Lade Inhalte...

Frauenpolitik der AfD Zurück in den natürlichen Lebensraum

Wie sähe das Leben von Frauen in einem AfD-regierten deutschen Staat aus? Wir spielen das Szenario einmal durch: Ein Lebenszeichen aus dem Jahr 2022.

Hausfrau und Mutter
Frauenbild wie in den 50er Jahren: Die AfD würde Mütter am liebsten zuhause bei den Kindern sehen. Foto: Imgo

Neulich las ich wieder eine dieser Traueranzeigen in der Tabletzeitung: „Plötzlich und unerwartet“, hieß es dort über eine verstorbene 47-Jährige, „ist sie von uns gegangen.“ Man spricht nicht mehr offen darüber. Doch jede weiß, was diese Formulierung bedeutet. Suizid.

Deutschland im Jahr 2022: In den Alternativnachrichtensendungen der privaten Medien - die Öffentlich-Rechtlichen gibt es längst nicht mehr - ist viel die Rede von den „Illegalen“ aus den Elendsvierteln der Welt, die immer noch glauben, sie könnten sich in Europa einen lauen Lenz machen, um dann auf dem Weg hierher irgendwo an der hochgesicherten Kontinentgrenze im Todesstreifen zu enden. Sie lernen es einfach nicht.

Über das Sterben in Deutschland wird hingegen schon länger nicht mehr berichtet. Teile der Statistik würden uns beunruhigen. Die letzte Journalistin, die den Versuch unternahm, die rasant steigende Zahl von Selbsttötungen vor allem unter Frauen zum Thema zu machen, soll seit mehr als einem Jahr nicht mehr gesehen worden sein. Der Druck auf Akademikerinnen, Alleinerziehende, Lesben, Geschiedene, Berufstätige, Kinderlose, Forscherinnen, Karrierefrauen und all die anderen nach Patriarchatsdefinition pflichtvergessenen Weibsbilder, die das traditionelle Familienbild zu zerstören trachten, ist einfach zu groß geworden. An dem Tag, als die AfD die Macht im Land übernahm, haben Frauen ihre Freiheit verloren.

Kaum zu glauben, dass das erst vier Jahre her ist. Bestimmt erinnern Sie sich noch, wie alles begann? Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die AfD ein hohes zweistelliges Ergebnis eingefahren.  Die dritte Merkel-Regierung galt von Beginn an als äußerst fragil, und eine große Mehrheit der Abgeordneten im Bundestag war vom Wahlergebnis so verschreckt, dass sie bereitwillig das Grundrecht auf Asyl vollständig abschafften. Aber das hat die Macht der Rechten nicht mehr schwächen können.

Der AfD unter Björn Höcke (der den Vorsitz eigentlich nur als Elternzeit-Vertretung für Frauke Petry übernommen hatte, ihr dann aber mit Hinweis auf das Grundsatzprogramm der Partei die Rückkehr in die aktive Politik verweigerte: „Eine deutsche Mutter gehört zu ihren Kindern!“) gelang es in den folgenden Monaten durch gezielte Provokationen wie „Lager für Muslime!“, „Zwangseinweisung für Homosexuelle!“, „Fußfessel für Flüchtlingshelfer!“ sowie mit tatkräftiger Unterstützung aus der CSU und Teilen der Linken, die Merkel-Regierung sturmreif zu schießen. Aus den vorzeitigen Neuwahlen 2018 ging seine Partei als stärkste Kraft hervor. Seitdem ist Höcke Kanzler.

Und für Frauen ist nichts mehr, wie es einmal war.

Die erste große Entlassungswelle traf vor allem parlamentarische Staatssekretäre, denn nur ein schlanker Staat ist ein guter Staat. Wer mochte da schon widersprechen. Für mehr Unruhe sorgte die Wiedereinführung der Wehrpflicht und die Verlegung der Bundeswehr an die grüne Grenze, allerdings erst nach dem Zwischenfall mit einer Landwirtin aus Niederbayern, die Soldaten vom Bataillion „Beatrix von Storch“ irrtümlich für einen Flüchtling gehalten und erschossen hatten. Einwohner aus grenznahen Gegenden patrouillieren seither ihrerseits bewaffnet an den Zäunen. Logistisch ist das kein Problem, die Waffengesetze hat die AfD gleich zu Beginn ihrer Regierungszeit gelockert, um die Kriminalisierung unbescholtener Bürger zu beenden. Seither sind die Grenzen gesichert. Hier und da erwischt es einen polnischen Pilzesammler, der sich verlaufen hat, aber Kollateralschäden gehören zu den Fundamenten eines Systems.

Derweil ist das „Gesetz zur Wiedereingliederung der Frau in ihren natürlichen Lebensraum“ in Kraft getreten. Die Höcke-Regierung schaffte die Quote in Beruf und Universitäten ab und ersetzte sie durch die Geburtenquote. Das Ziel: Drei Kinder pro (deutscher) Frau. Schwanger werden ist Staatsraison! Die im Schnitt 1,8 Kinder muslimischer Frauen im Land werden im Gegenzug als aktiver Umvolkungsversuch (neuer Straftatbestand) geahndet.

Zum Regierungsprogramm der aktivierenden Familienpolitik gehören zinslose Darlehen, die Familien wie in alten DDR-Zeiten neuerdings wieder „abkindern“ können. Wer Nachwuchs hat, darf außerdem früher in Rente gehen. Frauen, die ernsthaft eine Abtreibung in Erwägung ziehen, werden in der Konfliktberatung notfalls mit sanfter Gewalt an ihre wahre Bestimmung erinnert. Kinder und beruflicher Erfolg, das haben doch die Emanzen der Elite erst zum Widerspruch gemacht!

Der Mann macht Karriere, die Frau bleibt zuhause - voilà: So lässt sich das Kinder- und- Karriere-Modell familienintern unter einen Hut bringen. Man muss den Familien nur den Druck zur doppelten Berufstätigkeit nehmen“, und schon nehmen die Dinge ihren naturgegebenen Verlauf. In den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts hat sich dieses Modell bereits prima bewährt!

Und noch eine gute Nachricht: Studentinnen, die Mütter werden, bekommen die Bafög-Rückzahlung erlassen. Wenn das nicht hilft, den überdurchschnittlich hohen Anteil von Akademikerinnen unter den kinderlosen Frauen zu drücken - was dann?

Meine Freundin Susanne, Medizinstudentin ohne Abschluss, aber dafür mit Häuschen im Grünen, hofft jedenfalls, ihre drei Töchter mögen nie erfahren, dass sie nicht aus Liebe gezeugt wurden. „Das finden die eh bald heraus“, antworte ich für gewöhnlich. Die Kleinen werden doch bereits in der Schule auf Reproduktion getrimmt: Neue Lehrbücher müssen nun durch die familienpolitische Zensurabteilung im Kultusministerium und werden nur zugelassen, wenn sie die naturgegebenen Unterschiede zwischen den Geschlechtern nicht in Frage stellen und die Ehe zwischen Mann und Frau als erstrebenswerte Lebensform präsentieren. Schulbücher, die der Stigmatisierung traditioneller Geschlechterrollen Vorschub leisten, stehen dagegen seit Jahren auf dem Index. Einelternfamilien gelten als verpönt, Alleinerziehende sind selbst Schuld, und wofür die Abkürzung LGBT steht, weiß fast keiner mehr.

Nachdem sich auch eine Mehrheit in einer Volksabstimmung (findet beinahe wöchentlich statt) gegen weibliche Endungen und das Binnen-Sternchen in der Sprache ausgesprochen hat, wurde der ganze politisch korrekte Gender-Mainstream-Krempel in einer konzertierten Aktion eingestampft. Bücher darüber sind an den Universitäten inzwischen verboten, Texte zu Inklusion („nicht um jeden Preis“) und feministischen Irrwegen wie das Sichtbarmachen von Frauen in der Sprache wurden gleich verbrannt. Luise F. Pusch ist, wie man hört, in den Untergrund gegangen.

Für Frauen, die sich zwar auf ihre Pflichten besinnen, sich  dafür aber dummerweise  den falschen Mann ausgesucht haben, gilt: Scheidung verboten, Pech gehabt, oder vielmehr: Augen auf bei der Partnerwahl! Unsere Großmütter haben schließlich auch durchgehalten bis zum bitteren Ende.

Bereits im Grundsatzprogramm hat die AfD angekündigt, in die Familien hineinzuregieren: Der Staat soll in Krisensituationen intervenieren. Inzwischen ist klar, was das heißt: Obligatorische Paartherapie, bis die Ehe offiziell als gekittet gilt. Denn andere Lebensformen gibt es ja nicht mehr.

Sage keine, sie habe es nicht gewusst.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier AfD

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum