Lade Inhalte...

40 Jahre „Emma“ Das System Alice Schwarzer

Seit 40 Jahren will die „Emma“ eine Zeitschrift von Frauen für Frauen sein, doch eigentlich geht es dabei nur um eine Frau. Achten und schätzen kann Alice Schwarzer ihr eigenes Geschlecht wohl nicht.

Alice Schwarzer
Alice Schwarzer hat es sich zur Aufgabe gemacht, für die Rechte von Frauen einzutreten – aber was ist mit der Achtung fürs eigene Geschlecht? Foto: dpa

Ein grau-milder Wintertag, Windböen schrecken das Wasser des Rheins auf, pfeifen durch die Gassen der Kölner Altstadt, zerren an den Regenschirmen der Fußgänger. An diesem Tag wird in der Frühmesse des Doms an die heilige Paula erinnert. Paula, Schutzpatronin der Gebärenden, lindert deren Schmerzen und kümmert sich um eine glückliche Entbindung.

Am Kölner Hauptbahnhof herrscht an diesem Morgen bereits Hochbetrieb. In der Buchhandlung, unter der Leuchtschrift „Deutsche Presse“, stapeln sich die frischen Zeitungen und Zeitschriften. Und da liegt sie: die erste „Emma“. Die „Zeitschrift für Frauen von Frauen“. Es ist der 26. Januar 1977. An ihrem Namenstag hat die heilige Paula über die Geburt der „Emma“ gewacht.

Auf dem graublauem Titelblatt der ersten Ausgabe marschieren vier junge Frauen dem Betrachter entgegen, fast Schulter an Schulter. Entschlossen blicken sie in die Kamera, zeigen kaum ein Lächeln. Auftritt der „Emma“-Redaktion. Eine Frau im gestreiften Überwurf geht ihren Mitstreiterinnen voran, trägt den Kopf ein klein wenig höher, den linken Arm energisch angewinkelt: Alice Schwarzer, die Initiatorin des Projekts und bald alleinige Chefin der „Emma“. Schon damals war sie eine bekannte Autorin und in der feministischen Szene ein umstrittener Star, ebenso bewundert wie verabscheut.

Bereits am Erscheinungstag geht der Run auf die „Emma“ los, drei Tage später ist die erste Auflage von 200 000 vergriffen. Vom eigenen Erfolg überrascht, lässt die Redaktion 100 000 Exemplare nachdrucken, die ebenfalls sehr schnell verkauft sind. Für drei Mark bietet das Heft auf 64 Seiten eine bunte Mischung: von einer Geschichte über Romy Schneider bis zu Kriegsfolklore über Frauen in Vietnam.

Trotz aller Unkenrufe in der Medienbranche und Skepsis im feministischen Umfeld – „Emma“ ist spektakulär gestartet. Vergessen scheint, dass sie aus heftigem Streit in der Frauenbewegung hervorgegangen ist, dass Alice Schwarzer vorgeworfen wurde, sich auf Kosten anderer als Speerspitze des Feminismus aufzuspielen, sich mit dem Heft dem Markt anzudienen und die Bewegung zu verraten. Doch es ist nicht vergessen. Interner Streit, skrupelloses Schwarzersches Machtregime, Abschottung nach außen, Herabsetzung von Andersdenkenden und unendlich viele vergrätzte Autorinnen und Sympathisantinnen gehören von nun an zur Geschichte der „Emma“. Jede Zeitung, jede Zeitschrift, die mit Haltung und Herzblut gemacht wird, hat eine Seele. Und die der „Emma“ ist von Anbeginn beschädigt.

***

Stefanie Lohhaus macht ebenfalls ein feministisches Blatt. Sie gehört zur Redaktion des „Missy Magazine“, das sie mit einigen anderen Frauen 2008 gegründet hat. Erst dann hat sie angefangen, die „Emma“ zu lesen.

Manches findet sie interessant, doch was sie stört: „Viele Artikel zeichnen ein absolut schwarz-weißes Bild der Verhältnisse und sind wenig differenziert. Dann gibt es diesen Kampagnenjournalismus, etwa bei der Prostitutionsdebatte, da wird teils mit falschen und ungenauen Zahlen gearbeitet.“ Darüberhinaus, stellt Stefanie Lohhaus fest, würden Menschen und Organisationen, die nicht ins „Emma“-Weltbild passen, „diffamiert“. Damit hat sie ihre ganz eigenen Erfahrungen gemacht.

Denn Alice Schwarzer liefert sich seit Jahren immer wieder heftige Gefechte mit feministischen Aktivistinnen, die ihre Enkelinnen sein könnten. Ob es Anne Wizorek ist, die die „Aufschrei-Kampagne“ gegen Alltagssexismus initiiert hat, oder die „Alphamädchen“, die das gleichnamige Buch schrieben.

Stets geht es dabei um Deutungshoheit und darum, den eigenen Marktanteil in der Öffentlichkeit zu sichern. Schließlich versteht sich die Altfeministin seit mindestens 40 Jahren als alleinige Interessensvertreterin der deutschen Frau. Das hat ihr nicht nur das Bundesverdienstkreuz eingebracht, sondern auch einige Millionen Euro auf einem Schwarzgeldkonto.

Derzeit hat sie als Aggressionsobjekt vor allem „Netzfeministinnen“ ausgemacht, die sie als „Hetzfeministinnen“ beschimpft. Und eben „Missy“. Als angebliches „Verlautbarungsorgan des jungen Feminismus“ ist das Magazin für sie ein rotes Tuch.

Kürzlich, bei einem Streitgespräch im rbb, schenkten sich die beiden Parteien nichts. Und das hörte sich dann so an: Lohaus über „Emma“: „rassistisch“. „Emma“ über Lohaus „Hetzfeministin“.

Der Unterschied in der Streitkultur: Als Mutti des deutschen Feminismus könnte sich Alice Schwarzer einfach zurücklehnen. Stattdessen kämpft sie verbissen gegen Frauen, die sie eigentlich als Verbündete und irgendwie auch als Nachfolgerinnen sehen könnte. Keine Souveränität, es treibt sie die Wut. Zwar pocht sie immer gern auf ihren Ikonenstatus, scheint jedoch kaum wahrzunehmen, dass sie ihn systematisch zerstört.

Stefanie Lohhaus: „Alice Schwarzer tritt zu feministischen Themen ja gar nicht mehr in Erscheinung, nur noch im Zusammenhang mit Islam und Prostitution. Und in beiden Themenfeldern vertritt sie eine konservative Haltung und ist mit pauschalisierenden Aussagen zu Geflüchteten und gegen Political Correctness Stichwortgeberin für die Neue Rechte. Damit hat sie für mich jede Vorbildfunktion verloren.“

***

„Ich hatte keinesfalls die Absicht, Verlegerin zu werden, ja noch nicht einmal Chefredakteurin“, sagt Alice Schwarzer heute über den Start der „Emma“. Das darf getrost bezweifelt werden. Hätte sie es nicht gewollt, wäre sie nicht seit 40 Jahren uneingeschränkte Herrscherin über das Blatt. Deutschlands Oberfeministin ist „Emma“.

Seit Jahrzehnten dient ihr die Zeitschrift als Basislager und Background für ihre öffentliche Präsenz. Als mediales Podest für ihre Kampagnen und Nachweis ihres frauenbewegten Engagements. Dabei steht die publizistische Bedeutung der „Emma“ in krassem Gegensatz zur Rolle, die deren Chefin seit Jahrzehnten gesellschaftlich einnimmt – wenn auch mit deutlich abnehmender Tendenz. Denn wo Alice Schwarzer in der Prominentenliga spielt, bedient ihr Magazin nur eine begrenzte feministische Nische.

Das wäre nicht weiter bemerkenswert, würde damit nicht auch viel über die bundesrepublikanische Emanzipationsbewegung erzählt – und über Alice Schwarzer, deren hervorstechendste Figur. Die Geschichte der Jubilarin „Emma“ lässt sich nicht verstehen, ohne gleichzeitig das System Schwarzer zu beleuchten – und dessen jahrzehntelangen, fatalen Einfluss auf die frauenpolitische Debatte hierzulande.

Denn mit Hilfe der Medien hat es Alice Schwarzer geschafft, einen eindimensionalen, intellektuell schlichten Feminismus in der Öffentlichkeit zu etablieren, der alle anderen Denkansätze verkümmern ließ. Nicht, weil es sie nicht gab, sondern weil sie keine gesellschaftliche Plattform bekamen.

Auf der thronte nämlich bereits die Schwarzer und verkündete in den Medien und via „Emma“ ihre Denkverbote. Wer damit nicht einverstanden war, konnte meist nur dort mit den Zähnen knirschen, wo ihn kaum jemand hörte. Und wagte sich doch hin und wieder mal eine Journalistin mit Kritik hervor – es gibt ja kaum einen Chefredakteur oder wichtigen Medienmenschen, den Alice Schwarzer nicht kennt und auch gern mal für ihre Zwecke einspannt.

Vielleicht hat Alice Schwarzer der Sache der Frauen tatsächlich genutzt, weil sie ihr eine große Öffentlichkeit verschaffte. Aber ebenso hat sie ihr geschadet, weil sie ständig versuchte, die Debatte zu dominieren und in ihre einfachen Muster zu pressen.

In anderen Ländern lässt sich beobachten, welche Fülle an feministischen Theorien es über die Jahrzehnte gab und wie hilfreich sie für weibliche Selbstbestimmung und gesellschaftliche Gleichberechtigung waren. In den USA zum Beispiel, wo die Bewegung einerseits herrschaftskritischer, gleichzeitig aber immer auch glamouröser und positiver war. Nicht umsonst stammt einer der wichtigsten Begriffe auf dem Weg zu weiblicher Eigenständigkeit aus dem angelsächsischen Raum: Empowerment.

Wo Feministinnen heute versuchen, mit dem Topos der Intersektionaliät unterschiedliche Diskriminierungsformen zu ergründen, wo sie sich den Kopf über Rassismus, Sexismus und Klassismus zerbrechen, der sich in einer Person überschneiden kann, werden in der „Emma“ alle Nordafrikaner pauschal als Vergewaltiger bezeichnet.

Wo hierzulande viele und vielfältige offene Debattenblätter gebraucht würden, um den Gleichberechtigungsdiskurs auf Trab zu halten, gibt sich die „Emma“ trotz einiger Öffnungsversuche nach wie vor ideologisch festgezurrt und hartleibig.

***

Zum System Schwarzer gehört unter anderem, auf die Vergesslichkeit der Öffentlichkeit zu setzen. Das zeigt sich spätestens bei der Gründungsgeschichte der „Emma“. Bereits kurz nach deren Erstausgabe beginnt Alice Schwarzer am Mythos ihrer alleinigen Urheberschaft zu stricken – publizistisch und finanziell. „250 000 Mark lagen auf meinem Konto“, erzählt sie noch in der Jubiläumsausgabe zum 40. Geburtstag des Heftes. „Es war noch nicht einmal ein Zwanzigstel der Summe, die Profis für das Minimum zum Start einer neuen Zeitschrift hielten.“

Doch die „Emma“ wurde nicht etwa mit diesen 250 000 Mark vom Schwarzerschen Konto gegründet. Sehr viele Frauen aus der feministischen Szene haben den Anschub der Zeitschrift mit Krediten unterstützt. Mit welchem Kapital das Projekt an den Start ging, rechnete damals die Journalistin Helga Dierichs in der Gewerkschaftszeitung „Journalist“ vor: 100 000 Mark kamen von Alice Schwarzer, 60 000 – 70 000 Mark waren Kredite von Symphathisantinnen, 60 000 wurden aus Vorababonnements eingenommen und 80 000 investierte der Frauenkalender, den eine Gruppe Feministinnen seit einigen Jahren herausgab. Helga Dierichs selbst gab 5000 Mark. Durch den spektakulären Erfolg der ersten Ausgaben wurden alle Kredite sehr bald zurückgezahlt. „Emma“ sollte allein in Schwarzer-Hand verbleiben.

Um das frauenbewegte Umfeld milde zu stimmen, hatte die Macherin im Editorial der ersten Ausgabe leichtsinnig versprochen: „Sollten wir jemals Profite machen – was in weiter Ferne liegt –, werden wir dieses Geld in andere Projekte von Frauen investieren ...“ Einige Zeit später wollte Alice Schwarzer von dieser Zusage nichts mehr wissen – als wäre sie nicht schwarz auf weiß in ihrem eigenen Blatt nachzulesen.

„Unsere Zeitung wird kollektiv gemacht. Es gibt keine ‚Chefin‘, die über die Köpfe der anderen hinweg entscheidet.“ Noch so ein Gründungsmythos, den Alice Schwarzer im Editorial der Erstausgabe verbreitete. Auch der war spätestens bei der zweiten, dritten Ausgabe obsolet.

Im Vorfeld der Gründung hatte Alice Schwarzer zwar systematisch um Ideen und Vorschläge aus der Frauenbewegung geworben. Hatte Gruppen von Mitstreiterinnen um sich geschart, die sie nicht nur mit Geld, sondern auch mit Konzepten, Gedanken und Phantasien publizistisch unterstützt hatten. Doch mit dem Erfolg wurde die „Emma“ zum Schwarzer-Produkt – und sonst gar nichts.

***

„Ich hatte natürlich gehofft, daß sich mehrere Kronprinzessinnen um meinen Posten reißen“, schrieb Alice Schwarzer zum 20-jährigen Geburtstag ihres Heftes. „Als ich mit ‚Emma‘ begann, dachte ich nicht, daß ich zwanzig Jahre und länger an diesem Schreibtisch sitze.“

Sollte sie wirklich die Hoffnung auf eine Nachfolge gehegt haben? Dann hat sie ihre Chance auf Generationswechsel und Zukunftssicherung gründlich vermasselt. Denn 2008 gab es eine Kronprinzessin, die als Chefredakteurin der „Emma“ tatsächlich inthronisiert wurde: Lisa Ortgies, die Fernsehjournalistin.

Lisa Ortgies war damals 42 Jahre alt und seit einigen Jahren Kolumnistin des Magazins. Alice Schwarzer hofierte sie, band sie ein, suchte ihre Meinung. Denn „Emma“ war in Not. Die Redaktion war personell ausgedünnt, das Themenspektrum im Blatt eingeschränkt, der Bezug zu den Sorgen von Alltagsfrauen und Müttern war kaum zu finden. Autorinnen kündigten reihenweise die Zusammenarbeit auf, weil sie sich den Umgangston der Emmas nicht gefallen lassen wollten.

Also machte Alice Schwarzer der jüngeren Kollegin das Angebot, vom WDR zur „Emma“ zu wechseln – als Chefredakteurin. Lisa Ortgies war ein Fernsehgesicht und stand, wie sie es selbst formuliert, „für Mutti- und soziale Themen“. Alice Schwarzer wollte nur noch Herausgeberin sein und es sich in Frankreich unter Olivenbäumen gut gehen lassen.

Doch der Versuch der Königin, es mit einer Prinzessin auszuhalten, ging grandios schief. Nach nur acht Wochen war es vorbei mit der Nachfolge, die von allen Medien sehr interessiert beobachtet worden war. Was sich als Teil des Problems entpuppte.

Denn nun wurde nicht mehr die Schwarzer, sondern die neue Chefin der „Emma“ um Interviews gebeten, zu Podien und Sendungen eingeladen. Die Anfragen stapelten sich. „Ich verbiete Dir, mit anderen Medien zu reden“, schrie Alice Schwarzer ihre Kronprinzessin an. Die Königin fühlte sich in ihrer Bedeutung bedroht und suchte nach dem vergifteten Apfel.

Streit über Inhalte, Layout, publizistische Ausrichtung – an keinem Punkt wollte die „Emma“-Gründerin neue Wege gehen, etwas ausprobieren, eine andere Meinung gelten lassen. Nur Unterwerfung hätte Lisa Ortgies den Job gerettet. Das Zerwürfnis war unaufhaltsam. Einmal, berichtet die Nachfolgerin, habe Alice Schwarzer sie so angebrüllt, dass ihr die Brille von der Nase fiel.

„Es war völlig aussichtslos zu versuchen, etwas mit ihr zu klären“, erzählt Lisa Ortgies. „Sie hat eine gesucht, die ihr die Arbeit wegschafft. Aber keine, die redaktionell etwas verändern will und die „Emma“ nach außen vertritt.“

Wenig überraschend beließ es Alice Schwarzer nicht bei einer stillen Trennung. Fassungslos registrierte die Branche, wie sie gute Sitten verletzte und öffentlich nachtrat: „Zu unserem Bedauern eignet sich die Kollegin nicht für die umfassende Verantwortung einer Chefredakteurin“, verkündete sie über Lisa Ortgies in einer Presseerklärung.

***

Wie das System Schwarzer funktioniert, ahnt die breite Öffentlichkeit erst seit einiger Zeit. Seit 2014 enthüllt wurde, dass die „Emma“-Chefin auf einem Konto in der Schweiz rund vier Millionen Euro gebunkert und die Zinsen nicht versteuert hat. Im vergangenen Jahr wurde Strafbefehl gegen sie erlassen womit ihre Lieblingsrolle – die der öffentlichen moralischen Instanz – zum lächerlichen Auftritt wurde. Denn nun ist sie vorbestraft.

Das unterscheidet sie zwar nicht von anderen prominenten Steuerbetrügern. Der Unterschied liegt in ihrer Reaktion auf die Enthüllung. Denn als der „Spiegel“ ihr Finanzgebaren aufdeckte, sprach sie von „Denunzierung“ und illegalem Verhalten – nicht etwa auf ihrer, sondern auf Seiten der Enthüllungsjournalisten. Ihr Betrug hingegen war nur ein „Fehler“. Sie rechtfertigte sich: „Ich habe in Deutschland versteuerte Einnahmen auf das Konto eingezahlt in einer Zeit, in der die Hatz gegen mich solche Ausmaße annahm, dass ich ernsthaft dachte: Vielleicht muss ich ins Ausland gehen.“

Bereits aus diesem kurzen Zitat scheint ihre Denkstruktur deutlich hervor. Eigentlich hätte Alice Schwarzer den Begriff der „alternativen Fakten“ erfinden müssen, mit denen sich Donald Trump die Welt zurechtbastelt. Denn nicht nur in diesem Fall verbiegt sie die Wirklichkeit in ihrem Sinne.

In den 80er Jahren, als sie das Schweizer Konto einrichtete, gab es nämlich keine Hatz mehr gegen sie. Da hatte ihr Aufstieg als Liebling der Medien längst begonnen. 1988 hatte sie es bereits in Thomas Gottschalks „Wetten, dass ...“ geschafft, in die damals bekannteste Show des deutschen Fernsehens mit einem Millionenpublikum. Springers „Welt“ vermeldete anschließend zufrieden, dass Alice Schwarzer „nicht mehr ganz so kräftig auf die Pauke haut wie früher“.

Und selbst wenn sich Frau Schwarzer noch verfolgt gefühlt haben sollte – ist das ein Grund, keine Zinsen für angesammeltes Kapital zu zahlen?

Auch ein weiteres bewährtes schwarzersches Muster zeigt sich hier: Sie sieht sich als Opfer – auch wenn sie Täterin ist. Die Gesellschaft hat ihr etwas angetan – was ihr im Gegenzug offenbar erlaubt, sich verächtlich über gesellschaftliche Regeln hinwegzusetzen.

***

Gern erzählt Alice Schwarzer, dass sie zwar Feministin sei, aber deshalb keineswegs Probleme mit Männern habe. Schließlich sei sie von ihrem Großvater aufgezogen worden, der bei ihr die Mutterstelle vertreten habe.

Das passt durchaus ins Bild. Öffentlich inszenierte sie zwar häufig den Streit mit wichtigen Männern, privat vertrug sie sich aber prima mit ihnen.

So sehr Alice Schwarzer die Liebe zu ihrem Großvater betont, so gnadenlos urteilt sie über ihre Großmutter. Im Nachwort zu ihrem Buch „Eine tödliche Liebe“, in der sie den Tod von Petra Kelly und Gert Bastian analysiert, zieht sie Vergleiche zu ihrer eigenen Familie und schreibt: Hätte ihr Großvater ihre Großmutter „gar umgebracht – alle hätten den Armen verstanden. Ich inbegriffen, fürchte ich.“

In dieser Schilderung zeigt sich offenbar die negative Antriebskraft und Getriebenheit der Alice Schwarzer. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, für die Rechte von Frauen einzutreten – aber achten und schätzen kann sie ihr eigenes Geschlecht wohl nicht. Ihr Weg ist gepflastert mit Frauen, die sich von ihr niedergemacht, bis aufs Blut gekränkt und erniedrigt fühlen. Selbstbewusste Frauen neben sich kann sie offensichtlich kaum ertragen. Da gibt es nur Unterwerfung oder Distanz. Eine traurige Emma.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum