Lade Inhalte...

Seenotretter Eine Situation gerät außer Kontrolle

Flüchtlinge sterben bei einer Rettungsaktion im Mittelmeer. Libyen gibt den deutschen Helfern die Schuld, hat den Einsatz aber massiv behindert.

Rettungseinsatz im Mittelmeer
Seawatch-Helfer versuchen, Bootsflüchtlinge zu retten. Foto: dpa/Sea-Watch

Ihren ersten Einsatz auf der „Sea Watch 3“ hat sich Pia Klemp anders vorgestellt. Das neue Schiff der in Berlin ansässigen Nichtregierungsorganisation ist erst seit dem 2. November im Mittelmeer unterwegs, es ist größer als die bisherigen und kann auch Menschen in Seenot an Bord nehmen. In den ersten Tagen ist alles ruhig. Dann aber kommt es zu einem dramatischen Zwischenfall, der die Mission erst einmal beendet. Pia Klemp, die Kapitänin, und ihre Crew sitzen jetzt im Hafen von Pozzallo fest, im äußersten Südosten Siziliens. 

Vorerst darf das Schiff nicht auslaufen, die italienischen Behörden ermitteln gegen Unbekannt, weil es bei dem Rettungseinsatz zu Toten kam. Am Mittwochabend wurde Klemp von der örtlichen Polizei befragt, am Donnerstag zwei weitere Besatzungsmitglieder. 59 Menschen brachte die „Sea-Watch 3“ nach Sizilien, sie hatte auch ein totes Kind an Bord.

Im Telefongespräch mit der Frankfurter Rundschau zittert der 34-jährigen Klemp noch immer die Stimme, als sie erzählt, wie sie versucht haben, den zwei Jahre alten Jungen aus Nigeria wiederzubeleben. Doch auch das erfahrene Ärzteteam an Bord konnte den Jungen nicht retten. „Das hätte nicht passieren dürfen“, sagt Klemp, die seit Jahren zur See fährt. „Und vor allem hätte es nicht passieren müssen.“

Der Notruf kam aus internationalen Gewässern

In den frühen Morgenstunden des 6. November setzt ein mit Menschen vollkommen überladenes Schlauchboot einen Notruf ab, es treibt in internationalen Gewässern etwa 30 Seemeilen nördlich von Tripolis. Ein französisches Kriegsschiff ist in der Nähe, dazu auch ein italienischer Militärhubschrauber, auch die Sea-Watch 3 ist nicht weit weg. Sie bekommt von der zentralen Leitstelle zur Seenotrettung (MRCC) in Rom, die solche Einsätze dort koordiniert, den Auftrag, die Schiffbrüchigen zu retten. Es muss schnell gehen, meistens können die Flüchtlinge nicht schwimmen.

Von Süden her nähert sich ein Schiff der libyschen Küstenwache. Nach Darstellung von Klemp behindern die Libyer die Rettungsaktion massiv. Viele Menschen springen aus Panik ins Wasser. Alle Versuche, einen Funkkontakt zu dem libyschen Schiff herzustellen, scheiterten, sagt Pia Klemp. Die Situation gerät außer Kontrolle, das belegen auch Video-Aufnahmen und Fotos, die Sea-Watch öffentlich gemacht hat.

Man sieht dort, wie das libysche Schiff das Schlauchboot fast überfährt, wie es später abdreht, während sich ein Schiffbrüchiger noch an der Außenwand an einer Strickleiter festklammert. An Bord sind 45 Menschen, ihnen droht ein ungewisses Schicksal. Zehntausende werden in Libyen unter unmenschlichen Bedingungen in Lagern festgehalten, gefoltert und wie Sklaven behandelt, das zeigen auch UN-Berichte. 

Sea-Watch erhebt schwere Vorwürfe gegen die libysche Seite. „Ihr ganzes Verhalten war ganz klar nicht darauf ausgerichtet, Menschen zu retten“, sagt Pia Klemp. „Sie haben damit gegen alle Regeln, die in Notsituationen gelten, verstoßen.“ Insgesamt sterben fünf Menschen, vier weitere Tote wird später die „Aquarius“, ein Schiff der Organisation SOS Méditerranée, nach Italien bringen. Die libyschen Behörden machen nun die deutsche NGO für die Geschehnisse verantwortlich, es steht Aussage gegen Aussage, das Bildmaterial spricht aber für die Sicht von Sea-Watch. 

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Immer wieder kam es in den vergangenen Monaten zu Zusammenstößen mit der Küstenwache, seitdem diese versucht, die NGO davon abzuhalten, Schiffbrüchige zu retten.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum