Lade Inhalte...

Minderjährige Flüchtlinge In den Fängen von Kriminellen

Allein in Italien sind 5000 minderjährige Flüchtlinge untergetaucht. Viele Mädchen landen in der Prostitution, Jungen werden als Billigarbeiter ausgebeutet.

Syrian refugees children watch as Britain's Foreign Secretary Philip Hammond visits Al Zaatari refugee camp in Mafraq, Jordan
Auf der Flucht sind Kinder und Jugendliche besonders gefährdet. Tausende verschwinden unterwegs. Foto: REUTERS

Die Afrikanerinnen, die mitten am Tag an der von Pendlern befahrenen Via Tiberina hinter Roms Stadtgrenze stehen, sind auffallend jung. Viele der knapp bekleideten und stark geschminkten Prostituierten sehen aus, als seien sie noch lange nicht volljährig. Wie so viele junge Flüchtlinge und Migranten sind sie vermutlich Opfer von Menschenhändlern geworden.

Die Hilfsorganisation Save the Children Italien hat schon vor Monaten einen Report veröffentlicht, der „Kleine unsichtbare Sklaven“ heißt und die Ausbeutung minderjähriger Flüchtlinge im Land beschreibt. Es handelt sich um Kinder und Jugendliche, die allein über das Mittelmeer gekommen sind und meist aus Afrika und arabischen Ländern stammen. In Italien waren es im Vorjahr mehr als 12 000, in der Mehrzahl im Alter zwischen 14 und 17 Jahren. Aber auch Neunjährige sind darunter. Kurz nach der Ankunft und Registrierung durch italienische Behörden setzen sich viele von ihnen ab, ihre Spur geht verloren. Laut Europol sind in den vergangenen 18 bis 24 Monaten nach vorsichtigen Schätzungen allein in Italien mehr als 5000 minderjährige Flüchtlinge verschwunden. Das Risiko, dass sie in die Hände von Kriminellen geraten, ist hoch.

Mit falschen Versprechen nach Europa gelockt

Im Report von Save the Children ist ein langes Kapitel den afrikanischen Mädchen gewidmet, die Opfer von Zwangsprostitution sind. Fast alle stammen aus Nigeria und sind zwischen 15 und 17 Jahre alt. Meist Analphabetinnen aus armen ländlichen Gegenden, werden sie von Menschenhändler-Banden mit dem Versprechen auf eine bessere Zukunft und guten Verdienst nach Europa gelockt. Sie träumen davon, als Friseurin, Model, Babysitter oder Verkäuferin zu arbeiten. Einige wissen allerdings auch, dass sie in Wahrheit ihren Körper verkaufen sollen.

Die Schlepper schließen einen Vertrag mit den Familien, der mit Voodoo-Ritualen besiegelt wird, was später zur psychologischen Erpressung der Mädchen dient. Während der Reise von Nigeria über Libyen nach Italien werden sie von einer kriminellen Organisation an die nächste verkauft und vergewaltigt. Ihnen wird eingetrichtert, dass sie sich rasch absetzen sollen, nachdem sie in Italien gelandet sind.

Sie werden in Gruppen zusammengepfercht und stehen unter der Kontrolle von „Mamans“ genannten nigerianischen Frauen, die für die kriminellen Banden arbeiten. Dann werden sie auf die Straßenstrichs von Großstädten wie Rom, Neapel, Bari oder Turin geschickt. Von jedem der Mädchen verlangen die Menschenhändler, innerhalb weniger Jahre Schulden zwischen 30 000 und 60 000 Euro zurückzuzahlen, heißt es im Report.

Mädchen sind unter den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aber eine Minderheit. Im vergangenen Jahr stellten sie nur fünf Prozent der Neuankömmlinge in Italien. Die weitaus größte Gruppe besteht aus jungen Ägyptern. Laut Sozialministerium in Rom kommen mehr als ein Viertel der Flüchtlingskinder aus dem nordafrikanischen Land. Arme Familien aus dem Nil-Delta oder Oberägypten verschulden sich, um den Söhnen die Fahrt auf den Schlepperbooten nach Italien zu zahlen. Auch Zwölfjährige stehen dann unter dem Druck, rasch Geld nach Hause zu schicken. Deshalb laufen sie nach kurzer Zeit aus den Unterkünften für minderjährige Flüchtlinge davon und tauchen unter. Die meisten landen als illegale Billigarbeitskräfte auf den Obst- und Gemüse-Großmärkten von Rom und Mailand, in Auto-Waschanlagen und Pizzerien.

Nicht alle jungen Flüchtlinge, die untertauchen und „unsichtbar“ werden, landen zwangsläufig in Sklavenarbeit, sexueller Ausbeutung und Kriminalität. „Viele wollen einfach schnell weiter zu Verwandten in andere europäische Länder“, sagt Giovanna di Benedetto. Das betrifft vor allem junge Eritreer, Somalier und Syrer, die meist Zettel mit den Adressen von Familienmitgliedern in Deutschland oder Schweden in der Tasche haben. Doch für die Weiterreise müssen sie sich meist wieder in die Hände von Schleppern begeben. Ob sie am Ende bei der Familie ankommen, weiß niemand so genau.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum