Lade Inhalte...

Flüchtlinge Deutlich weniger Asylanträge in der EU

Knapp 650.000 Menschen beantragen 2017 Asyl in einem der EU-Staaten. Deutschland ist weiter das Hauptzielland.

14.03.2018 11:25
Fluechtlinge
Ankommende Flüchtlinge in Passau (Archivbild). Foto: epd

Knapp 650.000 Menschen beantragten 2017 erstmals Asyl in einem der 28 EU-Staaten, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. 2016 waren es noch 1,2 Millionen Asylbewerber, das entspricht einem Rückgang um 46 Prozent.

Hauptzielland der Asylbewerber bleibt Deutschland. Hier wurden rund 198.000 Erst-Anträge gestellt, was fast einem Drittel aller Anträge in der EU entspricht (30,5 Prozent). 2016 waren auf Deutschland allerdings mit 722.000 Anträgen noch 60 Prozent entfallen, wie aus den Eurostat-Zahlen hervorgeht. Zunächst hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch) über den Rückgang berichtet.

Auf Platz zwei liegt nach den neuen Daten von 2017 Italien mit rund 126.500 Asylanträgen, gefolgt von Frankreich (91.000) und Griechenland (57.000). In Großbritannien waren es rund 33.000. Österreich liegt mit 22.000 Anträgen auf Platz acht. Die wenigsten Anträge entfielen auf die Slowakei (150), Estland (180) und Lettland (355).

Ungarn und Polen registrierten jeweils gut 3.000 Erst-Anträge auf Asyl. Die Nicht-EU-Länder Norwegen und Schweiz verbuchten 2017 laut Eurostat rund 3.500 und 16.500 Erst-Anträge. In der Schweiz waren es im Jahr zuvor noch fast 26.000 gewesen.

Die Daten geben nur die Erstanträge wieder. Rechnet man Zweit- und Folgeanträge hinzu, lag die Summe 2017 in der EU laut Funke Mediengruppe bei knapp 705.000, in Deutschland bei 222.560. (epd)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen