Lade Inhalte...

Asyl-Pläne der Union Was in der Vereinbarung steht - und was es bedeutet

Wie stellt die Union sich die vereinbarten Transitzentren vor, und wie unterscheiden sie sich von den ebenfalls geplanten Ankerzentren? Die FR gibt einen Überblick.

Flüchtlinge an deutsch-österreichischer Grenze
Flüchtlinge an deutsch-österreichischer Grenze. Foto: dpa

Nach ihrem Streit haben sich CDU und CSU nun doch auf einen Kompromiss in der Asylpolitik geeinigt, der vorsieht, an der deutsch-österreichischen Grenze sogenannte Transitzentren einzurichten. Was ist damit gemeint und wie unterscheiden sich solche Transitzentren von Aufnahmezentren für Flüchtlinge, die auch die EU schon seit Jahren diskutiert? Ein Überblick.

Was steht in der Einigung?
„Wir vereinbaren an der deutsch-österreichischen Grenze ein neues Grenzregime, das sicherstellt, dass wir Asylbewerber, für deren Asylverfahren andere EU-Länder zuständig sind, an der Einreise hindern“, heißt es. Dafür sollen Transitzentren eingerichtet werden, aus denen Asylbewerber direkt in die zuständigen Länder zurückgewiesen werden sollen. Wörtlich ist von der „Fiktion einer Nichteinreise“ die Rede. Mit diesen Ländern sollen Verwaltungsabkommen geschlossen werden oder „das Benehmen“ hergestellt werden. In Fällen, in denen die Ländern sich weigern, Flüchtlinge zurückzunehmen, sollen die Zurückweisungen an der Grenze aufgrund einer Vereinbarung mit Österreich stattfinden, heißt es weiter.

Wo liegen die Probleme?
Der Text lässt vieles offen, so auch die wichtige Frage, ob es sich um Asylbewerber handelt, die in anderen Ländern registriert wurden oder aber um solche, die bereits in einem anderen EU-Staat ein Asylverfahren laufen haben. Kanzlerin Angela Merkel hat darauf bestanden, dass es eine abgestimmte europäische Lösung gibt – auf Grundlage des Dublin-Abkommens. Tatsächlich ist aber kaum etwas abgestimmt. Zu erwarten ist, dass es zu einer Kettenreaktion kommt, sollte Deutschland Menschen an der Grenze zurückschicken.

Sind die Transitzentren eine neue Idee?
Nein. 2015 hat CSU-Chef Seehofer bereits solche Zentren gefordert, die SPD war aber strikt dagegen. Auch im jetzigen Koalitionsvertrag stehen sie nicht. Der damalige SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach von „Haftzonen“, die weder organisatorisch durchführbar noch rechtlich darstellbar seien.

Um wie viele Fälle geht es?
2018 wurden bisher etwas mehr als 18.000 Asylsuchende in Deutschland aufgenommen, obwohl sie laut europäischer Fingerabdruckdatei Eurodac in einem anderen Land registriert sind. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass sie dort bereits einen formalen Antrag gestellt haben. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, es gehe nur um eine „kleine umrissene Gruppe“.

Um welche Grenzübergänge handelt es sich?
Deutschland ist Teil des Schengen-Raums, eigentlich finden im Inneren keine Kontrollen mehr statt. Seit Ende 2015, als Hunderttausende Menschen über die Balkanroute kamen, werden an der bayerischen Grenze aber wieder Kontrollen durchgeführt. Feste Kontrollpunkte gibt es jedoch nur bei Salzburg, im Inntal und bei Passau.

Gibt es in Deutschland bereits Transitzentren?
Ja, an einigen Flughäfen, etwa in München und Düsseldorf. Dort können Menschen aufgehalten werden, die aus sicheren Drittstaaten kommen oder keine gültigen Papier haben. Juristisch gelten diese Zonen als so etwas wie exterritoriales Gebiet – erst wenn man sie verlässt, ist man offiziell nach Deutschland eingereist. Zu einer solchen Konstruktion müsste wohl auch an den Grenzen gegriffen werden. Um die Verwirrung komplett zu machen, tragen allerdings auch einige Aufnahmelager Bayern den Namen Transitzentrum, zum Beispiel das in Manching bei Ingolstadt.

Wie unterscheiden sich die Transit- von den Ankerzentren, die Seehofer einrichten lassen will?
In den Ankerzentren sollen alle Asylbewerber vom Tag ihrer Ankunft bis zu ihrem Asylbescheid untergebracht werden, alle beteiligten Behörden sollen dort vor Ort sein. Geplant sind Masseneinrichtungen für bis zu 1500 Menschen, die dort bis zu 18 Monate festgehalten werden sollen. Die neuen Transitzentren sollen im Gegensatz dazu verhindern, dass jemand überhaupt einen Asylantrag stellen kann. Wie lange jemand dort festgehalten werden kann, ist offen.

Auch die EU will Aufnahmezentren für Flüchtlinge einrichten. Was ist der Unterschied?
Die Idee für Aufnahmelager, die außerhalb Europas liegen, geistert schon lange durch die europäische Politik. Sie ist völkerrechtlich und ethisch hoch umstritten, würde es sich doch oft um Länder handeln, die selbst die Menschenrechte missachten und es sich teuer abkaufen lassen würden, Flüchtlinge aufzuhalten. Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben nun aber beschlossen, „kontrollierte“ Aufnahmezentren innerhalb der EU zu prüfen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen