Lade Inhalte...

Flucht Rohingya wollen nach Malaysia

Die Regierung in Kuala Lumpur warnt vor dem Einsickern von Islamisten aus Bangladesch.

Rohingya
Geflüchtete Rohingya erreichen die Küste von Malaysia. Foto: afp

Das Boot mit seinem hochgezogenen Bug und Heck hatte seine besten Tage schon hinter sich. Aber die 14 Männer, zehn Frauen und neun Kinder an Bord setzten ihre ganze Hoffnung auf ein besseres Leben in den baufälligen Kahn. Die Rohingya-Flüchtlinge waren mit dem Seelenverkäufer auf dem Weg zur 1500 Kilometer entfernten Küste von Malaysia, als sie am Mittwoch von Bangladeschs Küstenwache aufgebracht – und möglicherweise vor dem Untergang – gerettet wurden. Sie gehören zu den 720 000 aus Myanmar vertriebenen Rohingya, die in Bangladesch notdürftig Schutz fanden.

Malaysia sorgt sich nun, dass „mit den Flüchtlingen als Deckmantel Mitglieder von Terrorgruppen wie Islamischer Staat (IS) oder Al-Kaida einsickern“, erklärte der Parlamentsabgeordnete Charles Santiago in Kuala Lumpur im Gespräch mit der FR.

Ein Jahr nach der Massenflucht von 720.000 Menschen vor den marodierenden Streitkräften Myanmars aus dem Rakhine-Staat, rechnet Malaysia mit sehr vielen Bootsflüchtlingen. Zwar blieben die befürchteten Katastrophen im derzeit größten Flüchtlingslager der Welt in Kutapalong in Bangladesch angesichts des heraufziehenden Monsuns aus. Die baufälligen Hütten überstanden weitgehend Stürme und schwere Regenfälle. Aber die Flüchtlinge sind auf die Versorgung durch Hilfsorganisationen angewiesen, weil sie nicht arbeiten dürfen.

Experten rechnen damit, dass viele der Flüchtlinge in diesem Winter versuchen werden, nach Malaysia oder in das ebenfalls islamische Indonesien zu gelangen.

Kuala Lumpurs Sicherheitsbehörden sind nervös. Malaysias oberster Terrorbekämpfer Ayob Khan Mydin Pitchay, dessen Behörde während der vergangenen Jahre rund 400 aus- und inländische Extremisten verhaftete, warnte im August öffentlich vor dem Risiko, Terrorgruppen könnten bei den bereits 100.000 im Land lebenden Rohingya offene Ohren finden. „Wir haben bereits vier verhaftet“, verkündete er bei einer Anti-Terror-Konferenz in Kuala Lumpur.

Intern zeigt sich der Anti-Terror-Chef weitaus besorgter über Extremisten aus dem eigenen Land, die zur Ausbildung durch lokale Ableger des IS oder Al-Kaida nach Bangladesch reisen. In einem Briefing für Parlamentsabgeordnete teilte er mit, seine Behörde habe seit Beginn der neuen Flüchtlingskrise im September 2017 drei Malaysier festgenommen, die zum extremistischen Militärtraining in die Region von Tecnaf, das als Schlupfwinkel von Extremisten nahe Bangladeschs Grenze zu Myanmar gilt, reisen wollten. „Aber drei von vier solcher Leute gehen uns durch die Lappen“, teilte Ayob Khan nach Informationen der FR Malaysias Parlamentariern mit.

Im Visier von Fanatikern

Myanmars Streitkräfte begründeten im August des vergangenen Jahres die systematische Vertreibung von mehr als 700.000 Rohingya aus dem Rakhine-Staat nach Bangladesch mit einem Überfall der Untergrundgruppe Arsa auf mehrere Polizeistationen, bei der zwölf Menschen ums Leben kamen. Die Führer der Gruppe, die lange im pakistanischen Karachi lebten, Kontakt zu den Talibanmilizen unterhielten und später nach Saudi-Arabien umsiedelten, bestritten jüngst jede Verbindung zu radikalen Gruppen des internationalen Dschihad.

Aber spätestens seit der fast fünf Monate langen „Schlacht um Marawi“ auf der überwiegend muslimischen Insel Mindanao rechnen Südostasiens Terrorbekämpfer mit dem schlimmsten. Dort hatten lokale Extremisten gegen Manilas Streitkräfte gekämpft. Unter den Toten fanden die Behörden später international gesuchte Terrorverdächtige aus dem Nahen Osten, Saudi-Arabien und südostasiatischen Nachbarstaaten.

Seit den Kämpfen sind südostasiatische Regierungen überzeugt, dass ihre Länder im Fadenkreuz der Islamisten liegen. Die Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch, deren elende, scheinbar ausweglose Lage sowohl von arabischen Regierungsmedien wie auch religiösen Fanatikern häufig beleuchtet wird, gelten als ideale Umgebung für Extremisten.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen