Lade Inhalte...

Fall Skripal Nato weist sieben russische Diplomaten aus

1. UpdateAls Reaktion auf den Giftanschlag von Salisbury weist die Nato sieben russische Diplomaten aus. Drei weiteren Russen werde die Akkreditierung verweigert, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Brüssel.

27.03.2018 15:52
Jens Stoltenberg
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Foto: afp

Wegen des Nervengiftanschlags im englischen Salisbury lässt nun auch die Nato russische Diplomaten ausweisen. Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte am Dienstag an, dass er sieben Mitarbeitern der russischen Delegation beim Militärbündnis die Akkreditierung entzogen habe und drei Akkreditierungsanfragen ablehnen werde.

Die Bündnisstaaten hätten zudem beschlossen, die Maximalgröße der russischen Delegation von 30 auf 20 Personen zu begrenzen. Die Nato sende damit die

klare Botschaft an Russland, dass unakzeptables und gefährliches Verhalten Kosten und Konsequenzen habe, kommentierte Stoltenberg.

Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März der frühere Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei nach derzeitigem Ermittlungsstand den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag allerdings ab.

Die Nato-Staaten hatten den Anschlag auf Skripal bereits Mitte des Monats verurteilt und ihre Solidarität mit Großbritannien zum Ausdruck gebracht. Zuletzt wiesen rund zwei Dutzend Nato-Partner und Verbündete mehr als 140 russische Diplomaten aus.

Stoltenberg deutete an, dass zumindest ein Teil dieser Diplomaten verdächtigt wird, für russische Geheimdienste zu arbeiten. „Russland wird reduzierte Möglichkeiten für Geheimdienstarbeit in diesen Ländern haben“, sagte er.

Die Nato hatte die Arbeit der russischen Nato-Vertretung bereits im Zuge des Ukraine-Konflikts stark eingeschränkt. Uneingeschränkten Zugang zum Hauptquartier in Brüssel haben so nur noch vier Personen.

Stoltenberg machte deutlich, dass die Nato trotz der am Dienstag beschlossenen Strafmaßnahmen den Dialog mit Russland fortsetzen wolle und bereit sei, eine weitere Gesprächsrunde im Nato-Russland-Rat vorzubereiten. Dieser gilt als das wichtigste Forum für politische Gespräche zwischen dem westlichen Militärbündnis und Moskau. (dpa)

 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen