Lade Inhalte...

Donald Trump „Habe wegen Russland großen Druck verspürt. Der ist jetzt weg“

Donald Trump soll sich vor dem russischen Außenminister Lawrow erleichtert über die Entlassung von Ex-FBI-Chef Comey gezeigt haben.

19.05.2017 22:20
Trump mit Lawrow (l.): „Ich habe wegen Russland einen großen Druck verspürt. Der ist jetzt weg“. Foto: Uncredited (Russian Ministry of Foreign Affa)

Unmittelbar nach dem Abflug von US-Präsident Donald Trump zu seiner ersten Auslandsreise sind in US-Zeitungen neue schwere Vorwürfe gegen ihn laut geworden.

Bei einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow in der vergangenen Woche habe der US-Präsident erklärt, der Rauswurf von FBI-Chef James Comey habe Druck aus den Ermittlungen wegen der angeblichen Verstrickungen des Trump-Wahlkampflagers mit Russland genommen, berichtete die „New York Times“.

„Ich habe gerade den Chef des FBI gefeuert“, sagte Trump der „New York Times“ zufolge im Oval Office des Weißen Hauses zu Lawrow und dem russischen US-Botschafter Sergej Kislyak. „Er war verrückt, ein echter Spinner“, sagte Trump laut einer Aufzeichnung des Gesprächs, das der Zeitung vorgelesen wurde. 

Laut dem Bericht bestreitet Trumps Pressesprecher Sean Spicer den Vorfall nicht. Spicer greift erneut Comey an - und beschuldigt ihn, durch das Breittreten der Russland-Ermittlungen einen unnötigen Druck auf die Regierung ausgeübt zu haben.

„Ich habe wegen Russland einen großen Druck verspürt. Der ist jetzt weg“, sagte Trump demnach. Die „Washington Post“ veröffentlichte zeitgleich einen Bericht, wonach bei den Russland-Untersuchungen nun auch ein enger Mitarbeiter Trumps aus dem Weißen Haus als „Person von Interesse“ betrachtet werde. (dpa/fr)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier USA
Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum