Lade Inhalte...

„Demo für Alle“ Propaganda mit einer Fälschung

Die Demo für Alle postet auf Facebook ein Bild, das eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) abbilden soll. Tatsächlich handelt es sich um eine Fälschung.

Demo für alle
Diese gepostete Broschüren-Seite auf Facebook ist eine Fälschung. Foto: Screenshot Facebook-Seite: Demo für alle

Die „Demo für Alle“ postet auf Facebook ein Bild, das einer Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nachgebildet sein soll. Sexualisierung von Babys, Kleinkindern und Schulkindern als Staatsauftrag??? Pädophile Verbrecher reiben sich die Hände für die staatliche Zubereitung der Kinder. Unfassbare Schande!!!“ ist der Post überschrieben. Das Bild suggeriert, als empfehle die BZgA als „Standards“ für Sexualaufklärung beispielsweise frühkindliche Masturbation von 0 bis 4. Die Empörung auf der Seite lässt nicht lange auf sich warten. 

„Entsetzlich“ oder „Hat das ein Pädophiler geschrieben?“ echauffieren sich die Leser unter dem offensichtlich gefälschten Broschürentext. BZgA ist in Anführungen gesetzt; 4 bis 6 Jährige würden durch Sexualaufklärung an „Selbstbefriedigung und Homosexualität“ herangeführt.  

Die „Demo für Alle“ verlinkt auch das Originaldokument, in dem die sexuellen Entwicklungsphasen von Kindern ausführlich dargelegt sind. Von einer Empfehlung, Kleinkindern das Masturbieren zu lehren, ist dort nicht die Rede. Insofern schürt der Verein gezielt Ressentiments gegen die BZgA mit einer Fälschung.

Sinnverfälschung bei der Demo für alle

Die Sprecherin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) äußerrte sich auf Anfrage der Frankfurter Rundschau wie folgt:

„Die Standards für die Sexualaufklärung in Europa  wurden von der BZgA und der Weltgesundheitsorganisation/ Regionalbüro für Europa gemeinsam mit einer internationalen Expertengruppe erarbeitet. Ziel dieses Rahmenkonzepts ist es, Experten im Gesundheits- und Bildungswesen dabei zu unterstützen, die sexuelle Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu fördern und diese unter anderem vor sexuellem Missbrauch zu schützen.

Die „Standards“ sind weder als Richtlinien für den Sexualkundeunterricht in Deutschland noch als Methodensammlung zur Anwendung in der Schule zu verstehen. Vielmehr liefert das Dokument zentrale Hintergrundinformationen zu Theorien, Konzepten und Definitionen aus dem Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit sowie der Sexualaufklärung und gibt zudem praktische Hilfestellungen für die Ausarbeitung von Curricula. ,..., Bei dem geposteten Bild handelt es sich nicht um eine Broschüre oder ein sonstiges Dokument der Bundeszentrale für gesundheitlichen Aufklärung (BZgA). Das Bild stellt Aussagen der Standards für die Sexualaufklärung in Europa sinnverfälscht und aus dem Zusammenhang gerissen dar.  (Wenn die Rechte der) BZgA durch das Posten von Dokumenten u.Ä. verletzt sind, geht die BZgA in der Regel im Rahmen des rechtlich Möglichen gegen diese Rechtsverletzungen vor.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen