Lade Inhalte...

YouGov Neues Umfrage-Modell sieht AfD deutlich als dritte Kraft

12 Prozent prognostiziert das Meinungsforschungsinstitut YouGov der AfD. Mit einer neuen Umfragemethode sei auch der Verlust der absoluten Mehrheit der Tories bei der Unterhauswahl vorhergesagt worden.

19.09.2017 15:06
AfD
Könnten am Sonntag drittstärkste Kraft werden: Die AfD mit ihren Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland. Foto: afp

Ein Umfrage-Modell des Meinungsforschungsinstituts YouGov sieht die AfD nach der Bundestagswahl mit 12 Prozent und 85 Sitzen deutlich als drittstärkste Kraft im Bundestag. Die Union kommt demnach auf 36 Prozent und 255 Sitze, die SPD auf 25 Prozent und 176 Sitze. Auf die AfD folgen die Linke mit 10 Prozent und 74 Sitzen, die FDP mit 7 Prozent und 52 Sitzen und die Grünen mit 6 Prozent und 44 Sitzen. Der Bundestag wäre größer als der bisherige und hätte 686 Sitze.

Die neue Umfragemethode erlaube nicht nur Aussagen zu Wahlentscheidungen bei der Zweitstimme, sondern berechne diese auch für die Erststimme, erklärte das Umfrageinstitut am Dienstag. Nach diesem Verfahren habe YouGov bereits bei der britischen Parlamentswahl früher als andere den Verlust der absoluten Mehrheit der Tories bei der Unterhauswahl prognostiziert. Es würden sowohl aktuelle Umfrageergebnisse als auch statistische Daten zur Bevölkerung herangezogen.

Laut stern-RTL-Wahltrend büßte die Union einen Prozentpunkt ein und kommt nun auf 36 Prozent. Die SPD bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert bei 23 Prozent. Nach dieser Forsa-Umfrage kann sich die Linke mit 10 Prozent als dritte Kraft behaupten. Die FDP gewinnt einen Punkt auf 9 Prozent hinzu und liegt damit gleichauf mit der AfD. Die Grünen verharren bei 8 Prozent. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum