Lade Inhalte...

SPD-Parteichef Schulz muss für die GroKo werben

1. UpdateIn Dortmund muss sich der SPD-Parteichef der frustrierten Basis stellen. Keine leichte Aufgabe: Im ehemaligen Stammland der Genossen hat man den Eindruck, nur die Union habe bei der GroKo-Sondierung die fetten Pokale abgesahnt.

Martin Schulz
Die SPD habe auch eine Verantwortung für das Land, sagt Parteichef Martin Schulz. Foto: dpa

Martin Schulz weiß genau, was ihn im Konferenzzentrum der Dortmunder Westfalenhallen erwartet. Der SPD-Parteichef muss bei der ersten Delegiertenkonferenz nach Abschluss der Sondierungsgespräche am Dienstagabend mit der Union dem Eindruck entgegenwirken, den die Basis im ehemaligen Stammland der Genossen gewonnen hat. Die Union hat die fetten Pokale abkassiert, für die SPD bleiben – mal wieder – die kleinen Erfolge.

So sieht das die Basis der in Nordrhein-Westfalen immer noch mächtigen Bezirke Westliches Westfalen und Ostwestfalen-Lippe. „Wir wollten den Einstieg in die Bürgerversicherung, wir wollten keine Obergrenze bei der Zuwanderung, wir wollten Steuererhöhungen für Besserverdienende. Als das haben wir nicht erreicht“, sagt Karin Striepen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis. „Glücklich bin ich mit dem Ergebnis nicht. In unserem Unterbezirk ist die Mehrheit ganz klar gegen die GroKo.“

Wie die SPD der AfD hilft

Ganz grauselig sei das Verhandlungsergebnis. „Ich finde mich da in keiner Art und Weise wieder.“ Kirsten Stich aus Wetter an der Ruhr ist dermaßen aufgebracht, dass sie sich als „einfaches Parteimitglied“ nach Dortmund begeben hat, um sich von Schulz persönlich erklären zu lassen, was die Parteispitze auch in ihrem Namen ausgehandelt hat. „Kein einziges Leuchtturmprojekt der SPD“ sei in dem Papier enthalten. Viel schlimmer jedoch sei, dass ihre SPD mit einer Regierungsbeteiligung der AfD als dann stärkster Oppositionspartei die Möglichkeit biete, „bei jeder Debatte als erste Fraktion auf jedes Regierungshandeln reagieren zu können. Das ist doch unerträglich“.

Was wird der Parteichef dazu sagen? Vor den TV-Kameras hat er das kurz zuvor schon getan. Mit einem Satz, der von der Basis leicht oberlehrerhaft verstanden werden könnte, obwohl er doch als Appell gemeint war. „Für die Delegierten ist das manchmal nicht ganz einfach, aber für uns als Parteiführung verpflichtend, das alles in einen größeren Zusammenhang einzuordnen.“

Die NRW-Parteispitze mit Andrea Nahles, Michael Groschek und Svenja Schulze nickt zustimmend, als Schulz mit seinem Lieblingsthema kommt, das er wohl ziemlich im Alleingang in das Sondierungspapier diktiert hat – die Europapolitik. Schulz doziert vor den Kameras über Rechtsruck in Österreich, Polen, der Tschechischen Republik und Dänemark und der Chance der SPD, in einer Bundesregierung der Europapolitik eine neue Richtung zu geben. Dass ihn just in diesem Moment ein paar Dortmund Rechtsextreme lautstark als „Volksverräter“ beschimpfen, der das Land „der Überfremdung“ preisgebe, lässt Schulz im Foyer vor laufenden Kameras zur Hochform auflaufen. Es sei auch Aufgabe der SPD, „dass diese Leute, die mit ihrem nationalistischen Geschrei unser Land über andere stellen wollen, in diesem Land keinen Platz haben. Ich hoffe, dass unsere Delegierten auch das sehen.“ Die SPD habe auch eine Verantwortung für das Land.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen