Lade Inhalte...

Groko Die lange Nacht der Sondierungen

Fast 26 Stunden ringen Union und SPD um die erste Einigung. Eine Reportage aus dem Willy-Brandt-Haus.

Fortsetzung der Sondierungen von Union und SPD
Warten auf die Sondierer: Journalisten in der SPD-Zentrale Foto: dpa

Knapp 26 Stunden nach ihrer Ankunft übernimmt Angela Merkel die Kontrolle in der SPD-Zentrale. Knapp 26 Stunden, nachdem Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer getrennt voneinander im Willy-Brandt-Haus eingetroffen sind, stellen sie sich alle drei gemeinsam nebeneinander auf eine kleine Bühne im Foyer. Merkel sieht zerzaust aus, Seehofer müde, Schulz wie immer. Sie haben einen Tag und eine Nacht durchverhandelt und davor noch ein paar mehr Tage und sich geeinigt, dass sie die nächsten vier Jahre miteinander regieren wollen. Auf 28 Seiten haben sie das festgehalten. Aber ein großes Strahlen liegt nicht über den dreien.

Vor einer hellblauen Wand stellen sie sich auf. Merkel stellt sich hinter das mittlere der drei Rednerpulte, Seehofer zur Linken und Hausherrn Martin Schulz zur Rechten. Es mag eine Frage des Anstands oder des Rangs sein, aber es wirkt anders: Nach 26 Stunden Verhandlungen über eine erneute große Koalition, steht Angela Merkel im Zentrum. Und die SPD hat sie dorthin gerückt. Schulz tut dazu noch sein Übriges.

Der SPD-Parteichef hat eigentlich die Hauptrolle an diesem Tag, auf ihn richten sich die Augen. Er hatte es für die SPD monatelang abgelehnt, erneut in eine große Koalition einzutreten. Nun steht er ziemlich einträchtig neben Merkel, und sagt, er habe mit CDU und CSU „ein hervorragendes Ergebnis erzielt“.

Warum er das nun plötzlich so sieht, erfährt man nicht, zumindest nicht genau. Schulz spricht zwar immer wieder von „Zusammenhalt“, aber das war es dann auch schon mit der Begründung. Er redet ziemlich lange, sagt, es sei alles nicht ganz einfach gewesen, ja sogar manchmal turbulent. Da schmunzelt Merkel und beide sehen in diesem Moment ein wenig so aus wie Kinder nach einem gelungenen Streich. Man habe sich große Mühe gegeben, beteuert Schulz noch. Und er dankt der CDU, er dankt der CSU für „konstruktive und faire“ Verhandlungen.

Schulz verschweigt eine Enthaltung aus der SPD

Später dankt er nochmal grundsätzlich und es mag ein Zufall sein, aber genau in diesem Moment atmet Merkel einmal sehr tief durch und dreht die Augen nach oben. Aber sie ist dann auch schon an der Reihe und Schulz wird sie während ihrer Worte interessiert betrachten. So kann man es also auch machen.

Auch Merkel zeigt sich zufrieden mit den Verhandlungen, aber sie listet eine ganze Reihe von Vereinbarungen auf: Beschleunigung des Wohnungsbaus, 15 000 neue Polizisten, Verbesserungen in Pflege und Rente, ein neuer Aufbruch in Europa. Nicht alles sehr detailliert, aber immerhin mal angerissen.

CSU-Chef Horst Seehofer hört sich ganz ähnlich an: „Mit dem Ergebnis hochzufrieden“, sei er – was kein Wunder ist, weil er schon hochzufrieden sein muss, dass es überhaupt eine Regierung gibt. Schließlich wird in Bayern im Herbst gewählt, und die CSU hat genug zu tun, um sich von ihren als Schmach empfundenen 40 Umfrageprozentpunkten wieder weiter nach oben zu hangeln. Eine Neuwahl im Bund kann sie da überhaupt nicht brauchen.

Schulz wird nochmal gefragt von einer Journalistin: Wie wollen Sie die SPD begeistern? Schulz antwortet, dass das zu schaffen sei, zeige sich daran, dass das Verhandlungsteam sich einstimmig für die Aufnahme von regulären Koalitionsverhandlungen ausgesprochen habe. Er verschweigt eine Enthaltung, die von Hessens Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel. Auch bei ihm steht eine Landtagswahl an und seine Parteibasis war bisher alles andere als begeistert von einer Groko. Schulz fällt noch etwas ein – und zwar noch ein Dank, diesmal an die Mitarbeiter aller Parteizentralen, des Willy-Brandt-Hauses der SPD, des Konrad-Adenauer-Hauses der CDU, und… „Wie heißt eure Parteizentrale?“ wendet sich Schulz an Seehofer. „Franz Josef Strauß“, schallt es zurück, und die Lautstärke klingt nach Großbuchstaben.

Es wird Abend und Nacht und wieder Morgen

Und dann spielt Seehofer den Souffleur für Schulz. Eine Grundrente soll es geben, sagt der CSU-Chef und betont, das sei „uns schwer gefallen.“ Außerdem werde das Rentenniveau bis 2025 festgeschrieben. Lauter SPD-Forderungen. In der letzten Groko hat sich die SPD darüber beschwert, mit ihren Inhalten und Erfolgen nicht wahrgenommen zu werden. Man beginnt zu ahnen, woran das liegen könnte.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen