Lade Inhalte...

Angela Merkel Frauenthemen sind ihre Sache nicht

Ihren persönlichen Erfolg nimmt Angela Merkel nicht als Verpflichtung, sich für ihre Geschlechtsgenossinnen einzusetzen.

G7
Stets allein unter Männern: Merkel auf dem G7-Gipfel in Elmau 2015. Foto: rtr

Die mächtigste Frau der Welt, die erste deutsche Kanzlerin – Angela Merkel tritt ihre vierte Amtszeit an. Wenn sie bis zum Ende durchhält, war nur ihr politischer Ziehvater Helmut Kohl genauso lange Bundeskanzler.

Merkel hat, ungeachtet der Kritik an ihren politischen Inhalten, Herausragendes erreicht: Sie bändigt an den Tischen der G7 und der G20 die machthungrigsten Staatsoberhäupter und Regierungschefs, sie galt immer wieder mal als eine der 100 einflussreichsten Personen weltweit. Sie führt als Frau die konservative Partei in einem konservativen Land, und bislang ist es keinem Mann und keiner Frau gelungen, ihre Macht und ihren Einfluss ernsthaft zu gefährden. Zwölf, vielleicht 16 Jahre an der Spitze eines der mächtigsten Länder der Welt – doch was hat Angela Merkel, erste Frau im Staat, für Frauen getan? Die Kanzlerin, die sich immer wieder gegen Männer in ihrer eigenen Partei zur Wehr setzte, die ihr die Macht streitig machen wollten, hat ihre Position nicht dafür genutzt, die Gleichstellung in Deutschland voranzubringen. Sie ist als Frau sehr erfolgreich geworden, ohne anderen zum Erfolg verholfen zu haben.

Vielleicht liegt der mangelnde Einsatz für die Förderung weiblicher Karrieren, für die bessere Vereinbarkeit von Mutterschaft und Beruf und die finanzielle Absicherung von benachteiligten Frauen in allererster Linie darin begründet, dass es für Angela Merkel beruflich nie entscheidend war, ob sie eine Frau oder ein Mann ist. Vielleicht waren – auch durch ihre ostdeutsche Sozialisation und ihre hohe akademische Ausbildung in den Naturwissenschaften – für sie Gleichstellung und Gleichberechtigung schon immer selbstverständlicher, als sie es in der bundesdeutschen Realität sind. Dazu passt, dass sie mit Helmut Kohl einen väterlichen Mentor hatte, der sie ungeachtet ihres Geschlechts förderte – eine Starthilfe, die nicht allen Frauen in vergleichbaren Positionen zugutekommt.

Merkel wird nicht auf weibliche Attribute reduziert

Dass die 63-Jährige im Allgemeinen als wenig weiblich wahrgenommen wird, ist sicher einer der Hauptgründe für ihren Erfolg in der noch immer männerdominierten Politik. Angela Merkel wird nicht auf ihre weiblichen Attribute oder Reize reduziert, sie erscheint dem Betrachter aus der Ferne neutral. Sie wird oft als unattraktive Frau beschrieben, oder es gibt gar keine Äußerungen zu ihrem Äußeren.

Sie ist keine Frau, die mit ihrer Weiblichkeit auf andere wirkt, sie ist uneitel. Im machtgeilen Männerzirkus scheint sie sich mühelos zu bewegen. Dabei hilft ihr, dass ihr das Störmoment großer Attraktivität fehlt. „Fantasien, die Männer davon abhalten, wirklich zuzuhören, sind tödlich für eine Frau, die Inhaltliches mitteilen will“, erläutert Coach und Autorin Sigrid Meuselbach.

Dabei ist Merkel ja eine Frau mit Rundungen, sie hat kein androgynes oder burschikoses Auftreten, das im gemeinen Verständnis eher „unweibliche“ Frauen ausmacht. Doch dass die Mehrheit der Menschen sie nicht als feminin wahrnimmt, zeigte auch der Wirbel, den sie 2008 auslöste, als sie bei der Eröffnung der Oper in Oslo ein sehr großes Dekolleté trug. Der Moment, in dem sie sich als Frau gezeigt hat, schien vielen wie eine Enthüllung im doppelten Sinn: „Unsere Kanzlerin hat ja Brüste!“

Selbst die für sie so beliebte Zuschreibung „Mutti“ bedeutet nicht, dass sie als weiblich im Sinne der Attraktivität wahrgenommen wird. Sie ist keine Mutter (was sicher auch ein Vorteil für ihre Karriere war), sie ist vielmehr eine Kümmerin, eine Gouvernante. „Muttis“ wird zudem meist auch nicht wahnsinnig viel Sexappeal zugestanden.

Auch weil Merkels Ehemann Joachim Sauer kaum in der Öffentlichkeit auftritt, wird sie nicht als Teil eines Liebespaares sichtbar, als Teil einer Beziehung zwischen Liebhabern. Anders als bei anderen hochrangigen Politikern, deren Partner regelmäßig öffentlich auftreten (wie die Frau des Bundespräsidenten, Elke Büdenbender, oder die Schauspielerin Natalia Wörner, Partnerin des neuen Außenministers Heiko Maas), bleibt Joachim Sauer als der Mann an der Seite der Regierungschefin im Hintergrund.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen