Lade Inhalte...

Brexit „May ist dazu verdammt, uns weiter anzuführen“

Nach der Zustimmung des britischen Kabinetts zum EU-Vertrag stürzt die Regierung in eine Krise: Ministerrücktritte, Angriffe der eigenen Abgeordneten auf Theresa May und ein angestrebtes Misstrauensvotum prägen den Tag danach.

Pressekonferenz im Pub
Im Red Lion Pub in London läuft die Pressekonferenz von Premierministerin May auf einem Bildschirm. Foto: rtr

Eine ganze lange Stunde ist im Londoner Unterhaus bereits vergangen. Theresa May hat den vorläufigen EU-Austrittsvertrag verteidigt und die Kritik des Oppositionsführers Jeremy Corbyn pariert. Immer neue Fragen prasseln auf sie ein, harsche Kritik, ja schlecht verhüllte Rücktrittsforderungen kommen nicht zuletzt aus den eigenen Reihen – und kein Mensch eilt der Premierministerin zu Hilfe.

Da steht der erfahrene Hinterbänkler Peter Bottomley von seinem Platz auf. Er gehört dem Parlament seit 1975 an, sein Wort hat Gewicht. „Die Mehrheit des Landes steht hinter ihr“, sagt der 74-Jährige, schließlich gehe es um den Wohlstand des Landes. Und Bottomley spricht von den Folgen, sollte das Unterhaus Mays Vereinbarung mit Brüssel durchfallen lassen. Dann werde „ein Chaos-Brexit wahrscheinlich und eine Labour-Regierung unter Jeremy Corbyn möglich“.

Beinahe scheint es, als rieselte den Abgeordneten auf der Regierungsseite des engen Saales ein kollektiver Schauer des Entsetzens den Rücken hinunter. Aber Bottomley bleibt mit seinem Appell an die Vernunft ein einsamer Rufer in der Brexit-Wüste. Am Ende werden in der dreistündigen Sitzung nicht einmal zehn Wortmeldungen den Plan der Regierung unterstützen. Ist die Vereinbarung, kaum veröffentlicht, „bereits tot“, wie die Opposition vermutet? Muss gar die Premierministerin um ihren Job bangen? Wie sehr der Deal mit Europa ihre eigene Partei vor eine Zerreißprobe stellt, hat May schon am Mittwochnachmittag erlebt. Fünf Stunden lang tagt das Kabinett, ehe die Regierungschefin um 19.20 Uhr endlich auf die Downing Street vor ihrem Amtssitz tritt und eine kurze Erklärung abgibt.

„Dies ist der bestmögliche Deal für unser Land. Er ist im nationalen Interesse“, sagt sie und spricht von einer „detaillierten und leidenschaftlichen Debatte“. An deren Ende habe das Kabinett dem Deal zugestimmt. Ausdrücklich vermeidet May es aber, von Einstimmigkeit zu sprechen. Über Nacht wird deutlich, warum. Von 25 stimmberechtigten Mitgliedern hätten zehn Bedenken oder gar Protest angemeldet, wissen Londoner Medien. Und kurz vor 9 Uhr wird bekannt: Dominic Raab hat seinen Hut genommen. Ausgerechnet der Brexit-Minister, erst seit fünf Monaten im Amt, wirft den Bettel hin. Der 44-Jährige folgt damit anderen Brexiteers wie Ex-Außenminister Boris Johnson und seinem Amtsvorgänger David Davis, die im Juli zurückgetreten waren. Kurz darauf folgt die Sozialministerin Esther McVey sowie zwei Staatssekretäre. Allesamt werfen sie der Premierministerin die Politik vor die Füße, die sie dem Land mit ihrer EU-Feindschaft eingebrockt haben.

In seiner Rücktrittserklärung macht Raab deutlich, wie wenig er an der Kompromissfindung beteiligt war. Tatsächlich dürfte die Vereinbarung mit Brüssel vor allem das Werk von Mays Brexit-Sherpa Oliver Robbins im Kabinettsbüro sein. Dorthin könnte die Zuständigkeit für den EU-Austritt verlagert werden, sollte sich May für die Auflösung des erst im Juli 2016 eingerichteten Ministeriums entscheiden. Umweltminister Michael Gove jedenfalls, einer der letzten verbliebenenen Promi-Brexiteers im Kabinett, dem die Chefin die schwierige Aufgabe anträgt, lehnt dankend ab.

Im Unterhaus verteidigt May äußerlich ungerührt den 585 Seiten starken Vertragsentwurf, weist zudem auf die siebenseitige Erklärung über die zukünftige politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit hin.

May redet im Brexit-Streit Klartext

Immer wieder spricht die Premierministerin von den schwierigen Entscheidungen, die der Kompromiss beiden Seiten abverlange. Für viele ihrer Parteifreunde sowie der erzkonservativen Unionistenpartei DUP gilt dies besonders in Bezug auf die Sonderlösung für Nordirland. An dieser Stelle redet May erstmals Tacheles: „Ein Deal mit der EU ist ohne eine Auffanglösung für Nordirland nicht zu bekommen.“

Sie bestätigt damit indirekt, dass sich die von Dublin geforderte Härte der EU-Verhandler gelohnt hat. Wütender Einspruch der protestantischen Hardliner der DUP ist die Folge. Er traue May nicht mehr, wütet DUP-Fraktionschef Nigel Dodds und gratuliert den zurückgetretenen Regierungsmitgliedern. Noch schärfer äußert sich der konservative Brexit-Ultra Jacob Rees-Mogg, dessen Finanzfirma kürzlich aus Angst vor dem Chaos-Brexit ihre Geschäfte nach Dublin verlagert hat. May rede immer von der Integrität des Königreiches. „Aber sie handelt nicht nach ihren Worten.“

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Brexit

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen