Lade Inhalte...

Brasilien Ex-Präsident Lula muss wohl ins Gefängnis

Das Oberste Gericht in Brasilien hält eine Inhaftierung Lula da Silvas für rechtens. Eine Rückkehr des 72-Jährigen ins Präsidentenamt wird durch das Urteil unwahrscheinlich.

05.04.2018 06:29
Luiz Inacio Lula da Silva
Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva muss wohl ins Gefängnis. Foto: dpa)

Nach einer erneuten juristischen Niederlage steht dem brasilianischen Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva der Gang hinter Gitter bevor. Mit sechs zu fünf Stimmen urteilte das Oberste Gericht des Landes am späten Mittwochabend (Ortszeit) in Brasilia, dass Lula da Silva aufgrund seiner zweitinstanzlichen Verurteilung wegen Korruption inhaftiert werden darf. Das Urteil könnte die erneute Kandidatur des 72-jährigen Linkspolitikers bei der Präsidentenwahl im Oktober endgültig verhindern.

Es wird erwartet, dass ein Haftbefehl schon kommende Woche ausgestellt wird, wie die Zeitung „O Globo“ in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass die Verteidigung die Urteilsvollstreckung mit neuen Rechtsmitteln weiter verzögert.

Ende Januar hatte ein Berufungsgericht Lula wegen Bestechlichkeit und Geldwäsche zu zwölf Jahren und einem Monat Haft verurteilt. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Lula soll ein Strandappartement von einem Bauunternehmen als Gegenleitung für politische Gefälligkeiten erhalten haben. Er war von 2003 bis 2010 Präsident.

Hintergrund der Verhandlung vor dem Obersten Gericht war ein Streit über die Frage, ob die brasilianische Rechtsprechung verfassungskonform ist, wonach eine Inhaftierung nach einer Verurteilung in zweiter Instanz erlaubt ist. Die Befürworter sehen darin ein Mittel gegen Straffreiheit. Die Kritiker hingegen machen eine Verletzung der Unschuldsvermutung geltend. Bereits 2016 hatte das Oberste Gericht mit sechs zu fünf Stimmen für die schnellere Haftmöglichkeit gestimmt.

Auch am Mittwoch waren im ganzen Land Anhänger und Gegner Lulas auf die Straße gegangen. In der Hauptstadt Brasilia wurde das Gerichtsgebäude weiträumig abgesperrt, die Polizei trennte die verfeindeten Gruppen.

Das juristische Tauziehen um Lula ist politisch äußerst brisant. Seine Anwälte und Anhänger werfen der Justiz vor, im Einvernehmen mit der konservativen Regierung einen politischen Prozess zu inszenieren, um eine Rückkehr von Lulas Arbeiterpartei PT an die Macht zu verhindern. Wahlumfragen zufolge führt der ehemalige Gewerkschafter mit deutlichem Abstand vor allen Mitbewerbern.

Im Rahmen eines Korruptionsskandals, der die ganze politische Klasse Brasiliens erfasst hat, steht Lula noch in weiteren Verfahren vor Gericht. Auch gegen Präsident Michel Temer und zahlreiche seiner Minister und Vertrauten wird wegen Korruption ermittelt. (epd)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Brasilien

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen