Lade Inhalte...

Beatrix von Storch Wenn die Maus nach rechts rutscht

Will sie an der Grenze auch auf Frauen und Kinder schießen lassen? "Ja", schrieb die AfD-Politikerin Beatrix von Storch auf Facebook. Jetzt will sie alles nicht so gemeint haben - und entschuldigt sich mit einer skurrilen Erklärung.

Natürlich war alles ganz anders.

Erst gab es Empörung, jetzt sorgt AfD-Vize Beatrix von Storch für reichlich Spott im Netz. Vor anderthalb Wochen antwortete die 44-Jährige bei Facebook auf die Frage, ob sie an der Grenze auch auf Kinder und Frauen schießen lassen wolle, mit einem klaren „Ja“. Hintergrund der Debatte war ein Zeitungsinterview von Frauke Petry, in dem die AfD-Chefin den Einsatz von Waffen an der Grenze befürwortete.

Später ruderte von Storch zurück, sagte, es sei alles ganz anders gewesen. Natürlich wolle man nicht auf Kinder schießen. Dies sei laut Gesetz ja gar nicht zulässig. Frauen seien allerdings anders als Kinder verständig, so dass der Einsatz von Waffen zulässig sein könne, schrieb sie.

Damit hätte es von Storch vielleicht besser auf sich beruhen lassen sollen. Laut eines „Spiegel“-Berichts vom Wochenende hat die AfD-Europaabgeordnete nun zwar ohne Umschweife zugegeben, „Mist gebaut“ zu haben. Denn eigentlich hätte sie nur Petry helfen wollen, alles tue ihr furchtbar leid. Aber die Begründung für ihren Facebook-Ausrutscher scheint doch mehr als absonderlich. Denn der Post sei eigentlich „ein technischer Fehler“ gewesen, sie sei auf ihrer „Maus abgerutscht“, so von Storch.

„Rutscht ein Storch auf der Maus aus“

Es ist kaum verwunderlich, dass diese Erklärung im Netz schnell die Runde machte. Unter dem Hashtag „mausgerutscht“ und „beatrixvonstorch“ meldeten sich Twitterer beim Kurznachrichtendienst zu Wort. „Rutscht ein Storch auf der Maus aus. Mein Sohn würde sich jetzt schon den Bauch vor Lachen halten“, twitterte der Nutzer Alexander Fischer. „Wenn selbst die Maus zu weit nach rechts rutscht“, schreibt eine Frau unter dem Pseudonym Seeitthatway.

Inzwischen existiert sogar ein Videoclip, das zeigt, wie es sich hätte zutragen können. Darauf zu sehen: Eine auf der Tastatur hüpfende Maus, die am Ende das Wort „Ja“ schreibt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen