Lade Inhalte...

Bayern „Nun wendet sich das Kreuz gegen Söder“

Der Theologe Hans-Joachim Sander über den Missbrauch eines Symbols und den politischen Preis, den die CSU dafür zahlen muss.

Markus Söder
Wehrt sich das Kreuz gegen Markus Söder? Foto: dpa

Herr Professor Sander, im Streit über Kreuze in bayerischen Amtsgebäuden hat Ministerpräsident Markus Söder jetzt zugestanden, dass das Kreuz doch „in erster Linie ein religiöses Symbol“ sei, aber eben auch „identitätsstiftende, prägende Kraft für die Gesellschaft“ habe. Ist damit nicht die Luft raus aus der Kontroverse?
Der Clou ist: Das Kreuz ist in der Tat beides, religiöses Kernsymbol und politisches Herrschaftszeichen. Seiner Herkunft nach stammt es ja sogar aus der Politik. Als Hinrichtungsinstrument war das Kreuz bei den Römern Ausdruck imperialer Macht. Durch den christlichen Glauben an den Gekreuzigten ist es in den Bereich der Religion hinübergewechselt, dann aber auch sehr bald wieder von einer „christlichen Politik“ beansprucht worden. „In diesem Zeichen wirst du siegen …“ Man kann also sagen: Im Kreuz treffen Religion und Politik aufeinander. Sie sind nicht voneinander zu trennen, müssen jedoch sehr wohl unterschieden werden. Das aber hat Söder nicht getan. Das ist sein großer Fehler. 

Worin genau liegt der Fehler?
Der Widerstand der Ohnmacht gegen die Macht will sehr genau beachtet sein. Söder aber benutzt das Symbol menschlicher Ohnmacht als Zeichen staatlicher Macht, ja sogar als persönlichen Macht-Gestus, indem er sich vor die Kameras gestellt, das Kreuz aufgehängt und der Öffentlichkeit erklärt hat, wie es zu verstehen sei.

Das schadet ja vielleicht gar nicht, wenn Sie bedenken, wer so alles mit Kreuzen am Hals oder auf dem T-Shirt herumläuft, ohne sich irgendwelche Gedanken darüber zu machen.
Täuschen Sie sich nicht! Beim Schmuckstück ist der religiöse Gehalt gewiss verblasst, aber doch oftmals noch entfernt vorhanden, etwa wenn das Kreuz wie eine Art Amulett getragen wird – in der Hoffnung, dass es einen im eigenen verwundbaren Körper beschützt. 

Ein Stück christlicher Tradition …
Ja. Aber Söder münzt die kulturelle Prägung des „christlichen Abendlands“ in eine politische Aussage nicht für, sondern gegen andere um. Mit dem Kreuz-Symbol als Ausdruck einer angeblich christlichen Macht drängt er andere Religionsgemeinschaften und deren Gläubige, aber auch Nicht-Gläubige an den Rand. 

Und das darf er nicht?
Er tut es ja. Aber er darf sich dann nicht wundern, wenn sich das religiöse Symbol gegen die politische Vereinnahmung wehrt. Denn nun wendet sich das Kreuz in seiner Symbolik gegen ihn.

Das Kreuz wehrt sich? 
Ja, indem Christen sich auf das besinnen, wofür das religiöse Symbol steht, für Menschen nämlich, die von selbstgerechten Mächten ohnmächtig gemacht werden. Und indem sie sich gegen Söders Polit-Performance verwahren. Als ich ihn da mit dem Kreuz vor der Brust stehen sah, fühlte ich mich an ein spektakuläres Happening von Joseph
Beuys mit Kreuz erinnert.

Wie das?
Beuys wurde während einer Kunstaktion im Juli 1964 an der RWTH Aachen von einem Studenten verprügelt, der ihm die Nase blutig schlug. So zugerichtet, stellte Beuys sich hin, hielt ein Kreuz vor sich und reckte demonstrativ den Arm in die Höhe. Besser lässt sich Söders Missbrauch des Kreuzes eigentlich gar nicht illustrieren. Im Gegensatz zu Beuys riskiert Söder nichts, gar nichts, wenn er mit dem Kreuz hantiert. Mit der Ohnmacht des Gekreuzigten hat Söders präpotente Kreuzdemonstration nichts zu tun. Er holt sich keine blutige Nase. Im Gegenteil: Er haut mit dem Kreuz noch anderen auf die Nase. 

Aber wirkt es am Ende nicht doch schräg, wenn ausgerechnet Bischöfe oder Theologen wie Sie dagegen sind, dass das Kreuz einen Platz im öffentlichen Raum hat?
Diesen Schulterschluss herzustellen, hat Söder ja versucht, als er sagte, er finde die Distanzierung der Kirchen vom Kreuz-Beschluss seines Kabinetts „sehr, sehr schade“. Statt die öffentliche Präsenz des Kreuzes kritisch zu hinterfragen, sollten die Kirchen sich lieber zum Symbol ihrer Religion „dazustellen“. Zu solchen Aufforderungen besteht aber überhaupt kein Anlass. Gläubige Christen identifizieren sich sehr wohl mit dem Kreuz, indem sie nämlich in Solidarität zu den Schwachen und Ohnmächtigen stehen. Und es ist geradezu Ausdruck dieser Identifikation, sich gegen einen Herrn Söder zu verwahren. Der täte seinerseits als Ministerpräsident gut daran, von der eigenen Aktion Abstand zu nehmen.

Warum sollte er?
Weil er einen politischen Preis zahlen wird. Er hat den inneren Widerspruch des Kreuzes zur Politik seiner Partei – etwa in der Asyl- und Flüchtlingspolitik – jetzt symbolträchtig offen gelegt. Überzeugte Christen werden mit sich und ihrem Glauben so nicht umspringen lassen. Und bei ihnen wird die CSU mehr an Boden verlieren, als sie bei den populistischen Abendlands-Rettern gewinnt. Die notwendige Differenz zwischen einer für Ohnmacht sensiblen Religion und von Arroganz getriebenen Politik der Macht, die Söder verwischen und verschwinden lassen wollte, ist jetzt umso klarer geworden. Die Auseinandersetzung darüber muss weiter geführt werden. 

Interview: Joachim Frank

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen