Lade Inhalte...

ARD-Deutschlandtrend AfD auf Rekordhoch

Die Union befindet sich laut dem ARD-Deutschlandtrend in einem Rekordtief. Dies liegt aber laut der Umfrage nicht an der Asylpolitik.

02.08.2018 18:11
Wahlplakate am Straßenrand
Die Union unter Angela Merkel fällt laut einer Umfrage auf ein Rekordtief. Foto: dpa

 Nach dem unionsinternen Asylstreit sind CDU und CSU im ARD-Deutschlandtrend in der Wählergunst auf ein Rekordtief gefallen. Der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage zufolge kämen die Unionsparteien auf 29 Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Das ist ein Prozentpunkt weniger als Anfang Juli, als der mittlerweile beigelegte Streit über eine Abweisung von Flüchtlingen an der Grenze seinem Höhepunkt entgegensteuerte. Die AfD legt demnach um einen Punkt zu und kommt auf einen Rekordwert von 17 Prozent.

Die SPD liegt unverändert bei 18 Prozent, die Grünen erreichen 15 Prozent (plus eins), die Linke kommt unverändert auf neun und die FDP auf sieben Prozent (minus ein Punkt).

Statt der Asyl- und Flüchtlingspolitik messen der Umfrage zufolge die Befragten anderen Themen sehr viel mehr Bedeutung bei. So ist für 69 Prozent die Gesundheits- und Pflegepolitik sehr wichtig, für 55 Prozent das Thema Kriminalität, für 52 Prozent die Klimapolitik und für 51 Prozent die Frage nach bezahlbarem Wohnraum. Das Thema Asylpolitik schätzen 39 Prozent als sehr wichtig ein.

Zugleich halten 62 Prozent der Befragten die Integration von schon seit Jahrzehnten in Deutschland lebenden Migranten für sehr gut oder gut gelungen. Die gegenteilige Meinung haben 33 Prozent. (rtr)

 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen