Lade Inhalte...

Afrikabericht Elfenbeinküste steht vor neuem Bürgerkrieg

Willkürliche Schüsse in die Menschenmenge töten sechs Gegnerinnen des abgewählten Präsidenten Gbagbo. Die Schützen: uniformiert. Nun warnen Experten - der Konflikt in Elfenbeinküste könne ganz Westafrika destabilisieren.

04.03.2011 19:50
Dagmar Wittek
Proteste gegen Lauren Gbagbo. Foto: dpa

Ein Bürgerkrieg in der Elfenbeinküste wird immer wahrscheinlicher. Experten der International Crisis Group zeichnen in ihrem am Freitag veröffentlichten jüngsten Afrikabericht einen düsteren Ausblick für die einstige Wirtschaftsmacht Westafrikas.

Am Donnerstag hatten Sicherheitskräfte sechs Frauen erschossen, die in der Hauptstadt Abidjan friedlich für einen Rückzug des abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo demonstrierten. „Die uniformierten Männer schossen willkürlich in die Menschenmenge“, sagte ein Augenzeuge der Agentur Reuters.

Seit drei Monaten tobt zwischen den Anhängern des abgewählten Präsidenten und dem international als Sieger anerkannten Nachfolger Alassane Ouattara ein gewalttätiger Konflikt. Angaben der Vereinten Nationen zufolge kamen bereits mehr als 300 Menschen bei den Ausschreitungen ums Leben. Tausende sind auf der Flucht. Die Kämpfe begannen nach der Präsidentschaftswahl im November. Gbagbo verlor, versucht aber seither mit Gewalt im Amt zu bleiben. Das Land ist gespalten. Die Armee steht weitgehend hinter Gbagbo und sorgt somit für enormes Gewaltpotenzial.

Nach Einschätzung von Politologen könnte der Konflikt ganz Westafrika destabilisieren. Die International Crisis Group warnt nun, der drohende bewaffnete Konflikt auch gegen Zivilisten werde ein militärisches Eingreifen der Nachbarstaaten erforderlich machen. Die westafrikanische Staatengemeinschaft Ecowas hatte bereits vor Wochen mit einer Intervention gedroht.

Gbagbo sei gewillt, „bis zum Ende zu kämpfen“ und die Elfenbeinküste „in Anarchie und eine wirtschaftliche Katastrophe zu stürzen“, heißt es in dem Forscherbericht. Damit drohten alle Hoffnungen auf gutnachbarliche Beziehungen, Frieden und wirtschaftlichen Fortschritt in Westafrika zu scheitern.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen