Lade Inhalte...

Afghanistan US-Soldaten Disziplinarstrafen wegen Koranverbrennung

Sechs US-Soldaten erhalten Disziplinarstrafen, weil sie in Afghanistan Koran-Exemplare und andere religiösen Texte verbrannt haben. Vor Gericht müssen sie sich nicht verantworten. Der Vorfall im Februar löste heftige Proteste in Afghanistan aus.

28.08.2012 07:01
Afghanen protestieren im Februar gegen die Verbrennung heiliger Schriften durch US-Soldaten. Foto: REUTERS

Die Untersuchung der Koranverbrennung in der US-Luftwaffenbasis Bagram habe ergeben, dass keine böswillige Missachtung des Korans oder eine Diffamierung des Islam vorgelegen habe, teilten die US-Streitkräfte mit. Der den Vorfall untersuchende General kam nach Angaben des Pressedienstes der US-Streitkräfte zu dem Schluss, dass fehlende Kommunikation, schlechte Führung und falsche Entscheidungen die Ursachen waren.

Es sei der einfache Weg gewählt worden anstelle des richtigen Weges zum Umgang mit dem Problem. Disziplinarstrafen können unter anderem Degradierungen, zusätzliche Dienste oder Soldkürzungen beinhalten.

Auch eine Leiche geschändet

Sechs US-Soldaten erhalten wegen der Verbrennung von Koran-Exemplaren und anderen religiösen Texte in Afghanistan Disziplinarstrafen. Ebenso bekommen drei US-Soldaten im Zusammenhang mit einer Leichenschändung Disziplinarstrafen. Einer der drei Marines hatte zugegeben, auf die Leiche eines Taliban-Kämpfers uriniert zu haben.

Ein zweiter hatte sich schuldig bekannt, ein Video gemacht zu haben, das international für Empörung gesorgt hatte. Ein dritter hatte gestanden, den Vorfall nicht gemeldet zu haben. US-Verteidigungsminister Leon Panetta und der afghanische Präsident Hamid Karsai hatten die Handlung der Marines scharf verurteilt. Worin die Disziplinarstrafe besteht, wurde nicht mitgeteilt.(dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum