Lade Inhalte...

Afghanistan Selbstmordanschlag auf Kabuler Flughafen

Ein Selbstmordattentäter sprengt sich am Flughafen von Dschalalabad mit seinem Auto in die Luft. Zahlreiche Menschen werden getötet oder verletzt. Afghanische Minister sagen wegen der Gewaltwelle in ihrem Land nun eine USA-Reise ab.

27.02.2012 07:51
Afghanische Soldaten sichern das Gelände des Flughafens, wo sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt hat. Foto: dapd

Ein Selbstmordattentäter sprengt sich am Flughafen von Dschalalabad mit seinem Auto in die Luft. Zahlreiche Menschen werden getötet oder verletzt. Afghanische Minister sagen wegen der Gewaltwelle in ihrem Land nun eine USA-Reise ab.

Bei einem Selbstmordanschlag im Osten Afghanistans sind am Montag neun Menschen getötet worden. Acht weitere Menschen wurden nach neuen Angaben der Polizei verletzt, als sich der Täter am Flughafen von Dschalalabad mit seinem Auto in die Luft sprengte. Soldaten der internationalen ISAF-Truppe hätten das Gebiet, in dem sie einen Stützpunkt haben, weiträumig abgeriegelt, berichtete ein Sprecher der Provinzregierung. Zu der Tat bekannten sich die radikalislamischen Taliban, sie sprachen von „Rache“ für die Verbrennung von Koran-Exemplaren durch US-Soldaten.

Nach Angaben eines ISAF-Sprechers waren die Gebäude der internationalen Truppe von dem Anschlag nicht betroffen. Unter den Toten seien ersten Erkenntnissen zufolge keine ISAF-Soldaten, hieß es in Dschalalabad. Die internationale Truppe hat auf dem Flughafen einen ihrer wichtigsten Luftwaffenstützpunkte.

Afghanistan wird seit Tagen von heftigen Protesten und blutiger Gewalt erschüttert. Auslöser waren Berichte über die Verbrennung von Koran-Exemplaren durch US-Soldaten auf dem Stützpunkt Bagram. Seit dem Beginn der Proteste, die sich gegen die USA und die ISAF richten, wurden mindestens 30 Menschen getötet.

Angesichts der Gewalt sagten der afghanische Verteidigungsminister und der afghanische Innenminister eine geplante USA-Reise ab. Dies teilte das Pentagon in Washington am Sonntag mit. US-Verteidigungsminister Leon Panetta wollte die beiden Minister aus Kabul ursprünglich am Donnerstag empfangen.

Sie sagten den Angaben zufolge aber ab, „um mit anderen Regierungsmitgliedern und religiösen Führern zu beraten, wie das NATO-Personal im Land geschützt und die Gewalt verringert werden kann“. Nach der Koran-Verbrennung waren unter anderem zwei US-Militärberater im Kabuler Innenministerium erschossen worden. (afp)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen