Lade Inhalte...

AfD Künstler verteidigt Selfie mit Weidel

Der chinesische Künstler Ai Weiwei lässt sich mit AFD-Fraktionschefin Alice Weidel fotografieren. Und wird als Menschenrechtsaktivist dafür kritisiert.

20.04.2018 13:06
AfD
Alice Weidel bittet Ai Weiwei um ein Selfie. Der erntet Kritik. Foto: Screenshot/Alice Weide/Ai Weiwei/Twitter

Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat sein Selfie mit der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel verteidigt. Weidel habe ihn in einem Restaurant höflich um ein gemeinsames Foto gebeten, und er habe es gemacht, erklärte Ai am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

„Obwohl ihre Ansichten völlig gegensätzlich zu meinen sind, hat niemand das Recht, über sie persönlich zu richten“, so der Menschenrechtsaktivist. Weidel sei eine demokratisch gewählte Politikerin, es stehe ihr zu, ihre politische Meinung frei zu äußern. „Ich glaube nicht, dass gegensätzliche politische Anschauungen oder Werte ein Hindernis für Kommunikation sein sollten. Ich kämpfe dafür, diese Grenzen einzureißen.“

Weidel hatte das Selfie im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht und damit Kritik ausgelöst. Leser fragten, warum sich Ai ausgerechnet mit einer Spitzenpolitikerin der ausländerkritischen AfD fotografieren ließ. Der in Berlin lebende Künstler setzt sich in seiner Arbeit nachdrücklich für Flüchtlinge ein. (dpa)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier AfD

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen