Lade Inhalte...

11. September US-Gericht gibt Iran Mitschuld an 9/11-Anschlägen

Ein amerikanisches Gericht macht den Iran für die Anschläge vom 11. September mit verantwortlich. Teheran habe die Attentäter direkt unterstützt - und sich damit an den Anschlägen auf das World Trade Center beteiligt.

27.12.2011 13:21
Am 11. September 2011 steuern Terroristen zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers. Foto: REUTERS

Ein Bundesgericht in New York hat das Terrornetzwerk Al-Kaida, die Taliban und den Iran für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich gemacht. Sie hätten Al-Kaida materiell und direkt unterstützt und könnten deshalb für die Schäden der Hinterbliebenen rechtlich zur Verantwortung gezogen werden, entschied der US-Bezirksrichter George B. Daniels. Mit seinem Säumnisurteil reagierte Richter George Daniels auf eine 100-Milliarden-Dollar-Klage von Angehörigen der Anschlagsopfer. Fragen wie das Festsetzen von Schadensersatz verwies er an ein untergeordnetes Gericht.

Der Iran reagierte zunächst nicht auf das Urteil. Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat Vorwürfe über eine iranische Verwicklung in die Anschläge von New York, Washington und Pennsylvania oder Verbindungen zur Al-Kaida wiederholt zurückgewiesen.

Auf Anraten der Kommission für den 11. September (9/11 Commission) suchten die Anwälte der klagenden Hinterbliebenen Verbindungen zwischen dem Iran, der Hisbollah und den Flugzeugentführern vom 11. September. Während den sieben Jahre andauernden Untersuchungen fanden die Anwälte genügend Informationen, um vor damit vor Gericht zu gehen. Die Informationen sind auf der Website des Falls dokumentiert.

Informationen aus der 9/11 Commission

Mitglieder der 9/11 Commission gaben zu Protokoll, der Iran habe die Entführer unterstützt, indem er ihnen die Reise durch den Iran zu den Trainingslagern von Al-Kaida in Afghanistan ermöglicht habe. Iranische Grenzbeamten ließen in den Pässen der Entführer vom 11. September die Stempel weg, weil Beweise einer Reise durch den Iran verhindert hätten, dass die Entführer Visa in US-Botschaften im Ausland bekommen hätten. Der Bericht der 9/11 Commission beschäftigt sich mit diesen Fakten und ruft zu weiteren Untersuchungen auf.

"Die Familien haben lange auf diesen Tag gewartet und sie haben eine Menge durchgemacht. Ich war daher sehr erleichtert, als ich ihnen endlich eine Antwort auf die Frage geben konnte, die sie mir schon vor zehn Jahren gestellt hatten: wer waren die Verantwortlichen? Wie ist das geschehen? Heute hat ein Bundesbezirksrichter gesagt, dass die Islamische Republik Iran Hauptverantwortlicher ist", so Thomas E. Mellon Jr., ein Anwalt der Kläger.

"Historischer Tag" für die Hinterbliebenen

"Dies ist ein historischer Tag", sagt Fiona Havlish, deren Ehemann Victor am 11. September im Nordturm des World Trade Centers ums Leben kam. "Seit zehn Jahren suchen wir nach der Wahrheit und nach den Schuldigen für unsere Verluste. Jetzt haben wir diese Antwort bekommen." Ellen Saracini, die Frau des Piloten, dessen Flugzeug in den Südturm des World Trade Centers gelenkt wurde, sagte nach der Anhörung: "Ich habe nach oben gesehen und Victor zugelächelt und ihm gesagt, dass wir immer noch an ihn denken. Doch heute ist ein besonderer Tag." (mit dapd)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum