Lade Inhalte...
Buchmesse-Pavilion
Frankfurt

Eine weiße Muschel lockt mit Events Ikone mit Cartoons

Der Pavilion, das neue Wahrzeichen der Buchmesse, soll mehr bieten als Wasserglas-Lesungen.

1968 in Frankfurt
Frankfurt

1968 in Frankfurt Rudi Dutschke und Frankfurt

Rudi Dutschke rief 1968 zum Sturm auf das US-Generalkonsulat auf. Doch die Demonstranten kamen gegen die Polizei nicht an. Eine Erinnerung an den charismatischen Studentenführer.

Umstrittene Karl Marx Statue in Trier enthuellt
Demonstration in Berlin, 1968
Kultur

Römerberggespräche Von Träumen und Trümmern

What’s left: Die Römerberggespräche fragen nach dem Erbe von ’68 – und ob man es bergen sollte.

Demo Berlin
68er-Bewegung

68er-Rebellion Starke Erbschaft

Beim Rückblick auf die Rebellion geht es nicht um ein Firmenjubiläum. Angebracht ist eine dialektische Bilanz mit scharfem Blick auf die Gegenwart.

Anti-Springer Demo
Politik

Attentat auf Rudi Dutschke „Die Springer-Villa anstecken“

Nach den Schüssen auf Rudi Dutschke entlädt sich die Wut und die Trauer der APO- Mitstreiter gegen den Springer-Verlag. Doch war der Attentäter tatsächlich ein Verführter der „Bild“?

Jean-Paul Sartre und Klaus Croissant
Literatur

Wolfgang Kraushaar „Den RAF-Parolen nicht nochmal auf den Leim gehen“

Der Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar über Ziele und Bedeutung der RAF, die Reaktionen der Regierenden auf den Terror – und warum die RAF auch heute noch teilweise überschätzt wird.

Bundestag
Kultur

Rechtsextreme im Bundestag Es ist nicht das erste Mal

Mit der Deutschen Reichspartei saßen bereits in der Nachkriegszeit Faschisten im Bundestag. Einige ihrer Provokationen erinnern fatal an die der AfD - und einmal ließen die Sozialdemokraten ihrer Wut freien Lauf.

Ostermarsch Frankfurt 1968
68er-Bewegung

Rückblick Unsere 68er

Der Rückblick auf „1968“ hatte im Laufe der Jahrzehnte seine Konjunkturen. War er auch eine Fortschrittsgeschichte?

Hamburg, 7. Juli.
Kultur

G20-Gipfel Bilder aus einem Bürgerkrieg

Die Schwarzen Blöcke sind auch fanatische Bildproduzenten.

TV-Kritik

„Die Folgen der Tat“ RAF „Susi hat nicht geschossen“

Die Familie von Susanne Albrecht: Der ARD-Film „Die Folgen der Tat“ zeigt, warum die RAF auch die Angehörigen der Täter zu Opfern gemacht hat.

26.05.2015 18:18
Wolfgang Kraushaar
Deutschland und die Welt

Politologe Kraushaar warnt vor zu hohen Erwartungen beim NSU-Prozess

Der Politologe Wolfgang Kraushaar hat vor zu hohen Erwartungen beim Münchner NSU-Prozess gewarnt. «Die Angeklagte Beate Zschäpe hat von Anfang an erklärt, dass sie keine Aussage zur Sache machen wird. Ich erwarte daher kaum einen Erkenntnisgewinn über die NSU-Strukturen», sagte der Wissenschaftler vom Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS) in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur dpa.

03.09.2013 08:20
Wolfgang Kraushaar
Deutschland und die Welt

Kraushaar: Das Militär sollte in Ägypten vorerst an der Macht bleiben

Trotz der Unruhen in Ägypten ist für den Hamburger Politologen Wolfgang Kraushaar der «Arabische Frühling» noch nicht gänzlich verloren. Voraussetzung sei jedoch, dass das Militär vorerst die Zügel in der Hand behalte, sagte der Spezialist für Protestforschung am Hamburger Institut für Sozialforschung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur dpa: «Ich glaube, die einzige Möglichkeit besteht jetzt darin, dass das Militär die Macht in den Händen behält und klug genug ist, den bereits begonnenen Prozess weiterlaufen zu lassen.» Zunächst müsse an erster Stelle jedoch ein Bürgerkrieg verhindert werden. «Außerdem darf die Muslimbruderschaft nicht in den Untergrund gedrängt werden.»

01.09.2013 09:55
Deutschland und die Welt

Politologe: Militär sollte in Ägypten vorerst an der Macht bleiben

Trotz der Unruhen in Ägypten ist für den Hamburger Politologen Wolfgang Kraushaar der «Arabische Frühling» noch nicht gänzlich verloren. Voraussetzung sei jedoch, dass das Militär vorerst die Zügel in der Hand behalte. Das sagte der Spezialist für Protestforschung am Hamburger Institut für Sozialforschung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst müsse an erster Stelle jedoch ein Bürgerkrieg verhindert werden. Außerdem dürfe die Muslimbruderschaft nicht in den Untergrund gedrängt werden.

01.09.2013 07:14

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen