Lade Inhalte...
Razzia
Politik

Razzien in Niedersachsen und Thüringen Schlag gegen militante Neonazis

Mit einer Razzia ist die Polizei in Thüringen und Niedersachsen gegen eine offenbar gewaltbereite rechtsextreme Gruppierung vorgegangen. Auch die Sondereinheit GSG 9 ist involviert.

Beate Zschäpe
NSU

NSU Gruppenbild mit Beate Zschäpe

Der hessische Verfassungsschutz war schon 1996 nah dran am späteren NSU. Ein Spitzel lieferte Fotos von Beate Zschäpe. Aber was passierte damit?

NSU-Terror
NSU

NSU-Morde Angehörige der NSU-Opfer verklagen Staat

Angehörige der Opfer der rassistisch motivierten NSU-Mordserie verklagen den Staat auf Schadenersatz. Ihr Vorwurf: Die untergetauchten Täter hätten festgenommen werden können, wenn Behörden es gewollt hätten.

18.06.2017 10:35 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Opfer-Angehörige verklagen nach NSU-Terror den Staat

Zwei Familien von Opfern des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ verklagen den Staat auf Schadenersatz. Das Landgericht Nürnberg bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass zwei Verfahren anhängig sind. Beklagte sind der Bund, Bayern und Thüringen.

18.06.2017 04:35 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Opfer-Angehörige verklagen nach NSU-Terror den Staat

Zwei Familien von Opfern des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ verklagen den Staat auf Schadenersatz. Das Landgericht Nürnberg bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass zwei Verfahren anhängig sind. Beklagte sind der Bund, Bayern und Thüringen.

18.06.2017 04:23 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Opfer-Angehörige verklagen nach NSU-Terror den Staat

Zwei Familien von Opfern des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ haben Schadenersatzklagen gegen den Staat erhoben. Das Landgericht Nürnberg bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass zwei Verfahren anhängig sind. Beklagte sind der Bund, Bayern und Thüringen.

18.06.2017 04:17 Kommentieren
NSU
NSU

NSU und Verfassungsschutz Ein mörderisches Biotop geschaffen

Im NSU-Umfeld waren mehr als 40 V-Leute der Sicherheitsbehörden aktiv. Doch der Verfassungsschutz behauptet, erst mit der Selbstenttarnung des NSU 2011 von dessen Existenz erfahren zu haben.

Rechtsextremismus

Verfassungsschutz Chef von „Blood and Honour“ war V-Mann

Jetzt also doch: Der Verfassungsschutz räumt in einer geheimen Sitzung ein, dass der frühere Chef des militanten Neonazi-Netzwerks „Blood and Honour“ jahrelang als V-Mann geführt wurde.

Hessischer NSU-Ausschuss
Rhein-Main

Neonazi-Terror Türen zu für brisante Zeugen

1. Update Ein Ex-Neonazi und V-Mann sagt am Freitag im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss in geschlossener Sitzung aus. Seine Identität soll geschützt werden, doch die ist längst bekannt.

Internationales Treffen von „Blood and Honour“ in Budapest
Rechtsextremismus

„Blood and Honour“ War militanter Neonazi-Chef ein Spitzel?

Der Bundesvorsitzende des verbotenen Netzwerks „Blood and Honour“, das auch den NSU unterstützte, soll für den Verfassungsschutz gearbeitet haben. Linke und Grüne verlangen Aufklärung.

NSU-Prozess
Rechtsextremismus

NSU-Prozess Ist Beate Zschäpe schuldfähig?

Gerichtsgutachter streiten sich um die Frage, inwiefern die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe schuldfähig ist. Gutachter Henning Saß sieht das so. Sein Psychiater-Kollege Pedro Faustmann wirft ihm fachliche Mängel vor.

16.05.2017 06:35 Kommentieren
Zschäpe und Böhnhardt
Politik

Angebliche Abhängigkeit Psychiater bezeichnet Zschäpe als vermindert schuldfähig

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist nach Ansicht eines von ihren Vertrauens-Anwälten benannten Gutachters vermindert schuldfähig.

03.05.2017 15:48 Kommentieren
Nazi-Sticker
Hintergrund

Hintergrund Rechter Terror in Deutschland

bdquo;Wehrsportgruppen“ und „NSU“, „Freikorps Havelland“ und „Kameradschaft Süd“: Rechtsextreme Gruppen terrorisieren immer wieder das Land.

03.05.2017 09:48 Kommentieren
Ermordete Polizistin Kiesewetter
NSU

Tod von Michèle Kiesewetter „Das soll Zufall sein?“

Heute vor zehn Jahren wurde die Polizistin Michèle Kiesewetter erschossen. Ein NSU-Mord voller Rätsel, die noch immer nicht gelöst sind.

Michèle Kiesewetter
NSU

Michèle Kiesewetter Mögliche neue Spur im Fall Kiesewetter

Am 25. April vor zehn Jahren wird die Polizistin Kiesewetter erschossen - laut Bundesanwaltschaft von der Terrorzelle NSU. Kurz vor der Gedenkfeier ist ein Filmemacher auf eine möglicherweise neue Spur zum Mordfall gestoßen.

24.04.2017 16:39 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum