Lade Inhalte...
Kalenderblatt
Kalenderblatt

Was geschah am... Kalenderblatt 2018: 1. Juli

Das aktuelle Kalenderblatt für den 1. Juli 2018:

01.07.2018 00:04 Kommentieren
Maybrit Illner
TV-Kritik

„Maybrit Illner“, ZDF „Wenn Deutschland sich verabschiedet, bricht die EU auseinander“

"Tage der Entscheidung – droht das Ende der Regierung?" lautete das Thema bei Maybrit Illner, aber die Debatte ließ vermuten: Die Streithanseln von CSU und CDU werden sich wohl doch noch einigen.

Anti-Springer Demo
Politik

Attentat auf Rudi Dutschke „Die Springer-Villa anstecken“

Nach den Schüssen auf Rudi Dutschke entlädt sich die Wut und die Trauer der APO- Mitstreiter gegen den Springer-Verlag. Doch war der Attentäter tatsächlich ein Verführter der „Bild“?

Bettina Röhl
Politik

Bettina Röhl zur RAF „Mit diesem Personal war keine Revolution zu machen“

Die Journalistin und Buchautorin Bettina Röhl über die 68er-Bewegung, die RAF, ihre Mutter Ulrike Meinhof – und darüber, was das alles mit uns heute zu tun hat.

Explosion auf S-Bahnhof Veddel
Rechtsextremismus

Hamburg-Veddel Früherer Neonazi in Hamburg unter Verdacht

Ein Mann soll an einem S-Bahnhof in Hamburg einen Sprengsatz gezündet haben. Die örtliche Polizei steht nun in der Kritik, weil sie ein politisches Motiv ausschließt.

Stefan Aust
Frankfurt-West

Westend Unerschrockener Widersacher

Der frühere Lessingschüler Konrad Heiden hat Hitlers Aufstieg kritisch begleitet. Publizist Stefan Aust stellt heutigen Schülern den vergessenen Helden vor und damit auch sein Buch „Hitlers erster Feind“.

Justizanstalt Stammheim
Deutscher Herbst

RAF „Die Regelverletzung wurde zum System“

18. Oktober 1977: Die RAF ermordet Hanns Martin Schleyer, in Stammheim begehen die angeklagten Terroristen Suizid. Ein Gespräch mit Stefan Aust.

TV-Kritik

„Maybrit Illner“. ZDF „Wo bleibt der 10-Punkte-Plan für Prävention?“

„Terror mit Ansage – was tun mit den Gefährdern?“, will Maybrit Illner wissen. Die Antwort darauf ist so eindeutig wie bekannt – ohne dass es Konsequenzen aus der Erkenntnis gibt.

Panorama

Werner Mauss Spezialauftrag Weltfrieden

Werner Mauss, der berüchtigte Geheimagent des BND, BKA und des Verfassungsschutzes, steht ab jetzt wegen Steuerhinterziehung vor Gericht. Es geht um 15 Millionen Euro und einen mysteriösen Geheimbund.

25.09.2016 14:54 Kommentieren
Bodo Ramelow
dpa

Ramelow schockiert über neue NSU-Enthüllungen

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat schockiert auf die jüngsten Enthüllungen über die rechtsextreme Terrorgruppe NSU reagiert.

08.04.2016 08:25 Kommentieren
Beate Zschäpe
dpa

NSU-Terroristen sollen für V-Mann gearbeitet haben

Neue Hinweise im Fall der Terrorgruppe NSU sorgen für Aufregung: Zwei der drei mutmaßlichen Rechtsterroristen sollen während ihrer Zeit im Untergrund in Firmen gearbeitet haben, die von einem zeitweiligen V-Mann des Verfassungsschutzes betrieben wurden.

07.04.2016 19:25 Kommentieren
NSU

NSU-Terror Heiße Spur führt zum Verfassungsschutz

Ein V-Mann aus der Neonaziszene soll Uwe Mundlos unter falschem Namen in seiner Firma beschäftigt haben. Es ist nicht die einzige Spur, die zu dem Abbruchunternehmen führt.

07.04.2016 18:22 Kommentieren
Zschäpe
Deutschland und die Welt

Mundlos und Zschäpe sollen in Firmen eines V-Mannes gearbeitet haben

Zwei der drei mutmaßlichen NSU-Terroristen sollen während ihrer Zeit im Untergrund in Firmen gearbeitet haben, die von einem V-Mann des Verfassungsschutzes betrieben wurden. Uwe Mundlos und Beate Zschäpe sollen zeitversetzt in Zwickau bei dem Neonazi Ralf Marschner beschäftigt gewesen sein.

07.04.2016 12:34 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Bericht: NSU-Terrorist Mundlos arbeitete in Firma von V-Mann

Der NSU-Terrorist Uwe Mundlos soll nach einem Medienbericht zeitgleich zum Beginn der Neonazi-Mordserie für die Firma eines Informanten des Verfassungsschutzes gearbeitet haben. Mundlos sei unter einer Tarnidentität in den Jahren 2000 bis 2002 als Vorarbeiter eines Bauunternehmens im sächsischen Zwickau eingesetzt gewesen, berichtet ein «Welt»-Autorenteam um Stefan Aust in der ARD-Dokumentation «Der NSU-Komplex». Der Inhaber der Firma, der Neonazi Ralf Marschner, habe damals als Spitzel des Verfassungsschutzes berichtet.

07.04.2016 01:22 Kommentieren
Anna Maria Mühe
Panorama

Anna Maria Mühe zu NSU-Dreh: Konnte nicht abschalten

Während Beate Zschäpe in München vor Gericht steht, erzählt Anna Maria Mühe vor der Kamera in einem ARD-Film die Geschichte der mutmaßlichen Rechtsterroristin. Die 30-Jährige sprach mit der Deutschen Presse-Agentur über die Dreharbeiten, den Mythos Zschäpe und das Grölen von Parolen. Die ARD strahlt vom 30. März an (20.15 Uhr) den Programmschwerpunkt «Mitten in Deutschland: NSU» aus.

29.03.2016 10:50 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen