Lade Inhalte...
Hamburg
Kolumnen

„Merkel muss weg“ in Hamburg Pegida auf hanseatisch

1. Update In Hamburg schart sich ein Völkchen um Aktivistin Uta Ogilvie, das sich nicht nur aus Bildungsbürgern speist. Der Slogan „Merkel muss weg“ bedient auch den rechten Rand. Die Kolumne.

Fans in Stuttgart
Kultur

Antisemitismus „Sommermärchen bereitete der AfD den Boden“

Die WM 2006 hat den Umgang mit der deutsch-nationalen Identität verändert. Auch ist es en vogue, den Holocaust zu relativieren. Gespräch mit dem Antisemitismusforscher Clemens Heni.

Berlin
Kolumnen

Identitäre Bewegung Offen auf Basis des Ariernachweises

Die Identitäre Bewegung will zum großen Schlag ausholen und Flüchtlinge sowie NGOs auf dem Mittelmeer „konfrontieren“ . Ein gepflegtes Erscheinungsbild sollte dabei Ehrensache sein. Die Kolumne.

Rhein-Main

Öffentlich Rechtliche Streit um die Toleranz

Mit einem Ankündigungstext für eine Sendung über Sinn und Grenzen der Toleranz gegenüber Homosexuellen und Muslimen handelt sich der Hessische Rundfunk scharfe Kritik ein. Der HR spricht in einer Stellungnahme von "üblicher journalistischer Praxis".

Medien

Matthias Matussek Papst der Peinlichkeit

Matthias Matussek, früher Kulturchef beim "Spiegel", drischt auf "Sandalenträger" und auf Stefan Niggemeier ein. Der hat den heutigen "Welt"-Autor zuvor bei einer Peinlichkeit ertappt.

Meinung

Wulff-Prozess, Springer und Hoeneß Lull und Lall

Die Gleichheit vor dem Gesetz im Wulff-Prozess, die Kuschel-Journalisten im Springer-Verlag und Uli Hoeneß' Verfehlung als Zukunftswink, das alles zeigt vor allem: Deutschland ist am Ende des Jahres auf einem guten Weg - vielleicht. Eine Kolumne.

TV-Kritik

TV-Kritik "Krömer - Late Night Show" Absurdes Theater

Der ehemalige Kulturchef des "Spiegel", Matthias Matussek, versucht vergeblich, seinen Auftritt in der "Krömer - Late Night Show" rausschneiden zu lassen - beste Publicity für die Sendung. Moderator Kurt Krömer lebt wie gewohnt seine Narrenfreieheit aus.

10.08.2013 19:42 Kommentieren
Kultur

Nachruf auf Susanne Lothar Susanne Lothar - die Eiskletterin

Im Alter von 51 Jahren ist Susanne Lothar gestorben, genau fünf Jahre nach der Beisetzung ihres Mannes Ulrich Mühe. Ein Nachruf auf eine große Schauspielerin.

26.07.2012 16:16 Kommentieren
TV-Kritik

Maischberger "Hilfe, die Salafisten kommen!"

Miteinander Reden hilft manchmal nicht weiter: In explosiver Runde diskutiert Sandra Maischberger über die extremen Ausformungen des Islam

16.05.2012 06:56 Kommentieren
Medien

Frauen in Führungspositionen "Leidenschaft hilft"

Noch immer haben Frauen es schwer, in Medienunternehmen die oberen Positionen einzunehmen. Immer häufiger wird deshalb die Forderung nach einer Frauenquote laut. Wie sinnvoll das ist, darüber sprechen wir mit dem ehemaligen Chefredakteur des Stern, Michael Jürgs.

28.02.2012 17:46 Kommentieren
Offenbach

Kirche und Klinik

Ketteler-Krankenhaus veranstaltet Symposium

02.11.2011 22:22 Kommentieren
Rechtsextremismus

Spitzenpolitiker alarmiert "Politically Incorrect" gerät unter Druck

Ein Historiker spricht von Volksverhetzung. Doch die Bundesregierung sieht das Weblog „Politically Incorrect“ nicht mal als rechtsextrem. Noch. Nach unseren Recherchen rufen Spitzenpolitiker nach dem Verfassungsschutz.

15.09.2011 17:59 Kommentieren
Panorama

Hochzeits-Übertragung Schlicht-TV

Auf allen Kanälen hampelten sich Adelsexperten und Königsfritzen ob der Trauung von William und Kate ab. Unsere Autoren Marin Majica und Ralf Mielke beobachteten sie dabei - und fragen sich, ob Alkohol im Spiel war.

29.04.2011 18:31 Kommentieren
Literatur

Patrick Bahners "Die Panikmacher" Wider die Sarrazin-Methode

Die Islamkritik verspricht wenn schon nicht Aufklärung, so doch immerhin Aufregung und Auflage: Dieser Tatsache geht Patrick Bahners in seiner hervorragende Analyse „Die Panikmacher“ kühlen Kopfes auf den Grund - und legt sich mit hauptamtlichen Islamophoben an.

Rhein-Main

Auszeichnung für Deutsche Sprache „Alles easy und so“

Alt-Rocker Udo Lindenberg erhielt am Samstag in Kassel den Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache. Der mit 30000 Euro dotierte Preis würdigt diejenigen, die sich „im besonderen Maße um die Anerkennung, Weiterentwicklung und Pflege des Deutschen als Kultursprache“ verdient gemacht haben.

24.10.2010 20:19 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum