Lade Inhalte...
2348827 Sieben Stunden
TV-Kritik

„Sieben Stunden“, Arte Aufruhr in der Seele

In dem auf authentischen Ereignissen basierenden Drama mit Bibiana Beglau wird eine Gefängnispsychologin Opfer einer schockierenden Gewalttat.

Salzburger Festspiele
Harter Brocken: Die Kronzeugin
TV-Kritik

„Harter Brocken: Die Kronzeugin“, Das Erste Mit dem Dorfsheriff ist nicht zu spaßen

Wenn das Verbrechen in ein verschlafenes Provinznest einfällt, sind Reibungen garantiert. Im zweiten Film der Reihe „Harter Brocken“ zünden sie sogar.

Nibelungen-Festspiele
Panorama

Ein Siegfried mit türkischen Wurzeln in Worms

Ein Siegfried mit türkischen Wurzeln, eine Filmcrew vor dem Wormser Dom, Intrigen unter Schauspielern: Im neuen Stück für die Wormser Nibelungen-Festspiele hat Autor Albert Ostermaier nach eigenen Worten das Nibelungenlied mit dem Thema Film verknüpft.

11.04.2016 16:14 Kommentieren
Schauspieler Sigué (lr), Welisch und San
Deutschland und die Welt

Hamburg: Beiers «Schiff der Träume» mit Afrikanern

Junge, energiegeladene Afrikaner erstürmen plötzlich das Bühnengeschehen, klettern über die Zuschauerreihen und erklären die Deutschen zur aussterbenden Art: So hat Intendantin Karin Beier am Deutschen Schauspielhaus Hamburg «Schiff der Träume» inszeniert - im Untertitel ein «europäisches Requiem» nach dem gleichnamigen Fellini-Film von 1983. Die dreieinhalbstündige musikalisch angereicherte Revue kam bei der Premiere am Samstagabend beim Publikum gut an, auch wenn sich nach der Pause die Ränge gelichtet hatten.

06.12.2015 09:12 Kommentieren
Die Schutzbefohlenen
Panorama

52. Theatertreffen: Politisch brisant und experimentell

Konfrontation mit der Wirklichkeit: Zum Auftakt des 52. Berliner Theatertreffens stehen am Freitag (1.5.) afrikanische Flüchtlinge gemeinsam mit Schauspielern auf der Bühne.

29.04.2015 10:30 Kommentieren
Theater

Schauspielhaus Hamburg Castorf Seelen aussägen

Und Därme anbeten: Frank Castorf inszeniert am Hamburger Schauspielhaus „Pastor Ephraim Magnus“ - und findet wieder einmal kein Ende.

20.03.2015 16:31 Kommentieren
Pastor Ephraim Magnus
Panorama

Castorf inszeniert Sinnsuche im Reich der Sinne

«Ich habe nicht geliebt - und das ist der Tod», sagt der Pastor und haut mit letzter Kraft mit der Faust auf den Tisch seines von Kerzen schwach erleuchteten Ess- und Trinkzimmers. «Die Verwesung ist in mir.»

20.03.2015 11:33 Kommentieren
Frank Castorf
Deutschland und die Welt

Hamburg: Beifall und Pfiffe für Castorfs Inszenierung

Eine Sinn- und Gottsuche, die zum gigantischen, mehr als fünfstündigen Konglomerat aus Wollust, Qual, Gewalt und Tod sowie gefühlt endlosen Bühnendebatten über Sinn und Zweck des Theaters gerät: So hat Regiestar Frank Castorf (63) am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg Hans Henny Jahnns Jugenddrama «Pastor Ephraim Magnus» aus dem Jahr 1919 inszeniert. Am Ende gab es am Donnerstagabend vom Premierenpublikum freundlichen Beifall und reichlich Pfiffe.

20.03.2015 06:16 Kommentieren
Theater

Hamburg Marthaler Wo soll das alles enden?

Christoph Marthaler lässt im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg das totgesagte Theater sich selbst feiern mit Osbornes „Der Entertainer“.

15.02.2015 16:52 Kommentieren
Christoph Marthaler
Panorama

«Der Entertainer» singt und tanzt in Hamburg

Blondiertes längeres Haar, viel Gesichtsbräune, weißer Anzug und lilafarbenes Hemd - von weitem besteht ein bisschen Ähnlichkeit mit Bandleader James Last. Ein Showman ist dieser Archie Rice (Michael Wittenborn) auf jeden Fall, wenn auch einer der abgehalfterten Sorte.

15.02.2015 14:26 Kommentieren
Theater

Volksbühne Berlin Marthaler Verbessern verboten!

Christoph Marthalers mit Jubel aufgenommene Selbstoptimierungsfarce „Tessa Blomstedt gibt nicht auf“ in Berlin.

17.10.2014 16:23 Kommentieren
Theater

Schauspielhaus Hamburg Verletzt werden und verletzen

Gelungener Saisonstart am Hamburger Schauspielhaus: Karin Beier inszeniert „Pfeffersäcke im Zuckerland & Strahlende Verfolger“ von Elfriede Jelinek, Karin Henkel inszeniert „John Gabriel Borkman“ von Henrik Ibsen.

22.09.2014 16:33 Kommentieren
John Gabriel Borkman
Panorama

Ibsens «Borkman» in Hamburg: Familie im Bunker

Verwaschen-grau und schlecht verputzt stehen die Wände, an die Kinderhände vor wohl langer Zeit Fratzen gekritzelt haben. Eine Betontreppe führt durch die Breite des Raums, der vom einem Kerzenleuchter aus materiell besseren Tagen nur wenig erhellt wird.

22.09.2014 12:02 Kommentieren
TV-Krimi

TV-Kritik: Tatort aus Münster (ARD) Rasch noch eine Zigarette

Der WDR-Tatort aus Münster „Mord ist die beste Medizin“ ist wieder mal sehr ungezogen und sehr komisch. Und es macht Spaß, ein Kind in einem Tatort einmal nicht als Opfer, sondern als Heldin vom Dienst zu sehen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen