Lade Inhalte...
Kalenderblatt
Kalenderblatt

Was geschah am... Kalenderblatt 2018: 21. Juni

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. Juni 2018:

Vor 8 Stunden Kommentieren
Björn Höcke
Kolumnen

Höcke und Gauland 1000 Jahre Deutschland und das AfD-„Stöckchen“

Wenn die AfD mit einem 1000-Jahre-Deutschland-Mythos hausieren geht, um die deutsche Brust zum schwellen zu bringen, kann man dem nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Die Kolumne.

Auschwitz-Prozess
Frankfurt

Auschwitz-Prozess Morden für die Schädelsammlung

Zwei Frankfurter Anthropologen vermaßen in Auschwitz Menschen und wählten Häftlinge aus, die für die „Wissenschaft“ sterben mussten. Vor 50 Jahren standen sie vor Gericht.

Kalenderblatt
Kalenderblatt

Was geschah am ... Kalenderblatt 2018: 27. April

Das aktuelle Kalenderblatt für den 27. April 2018:

27.04.2018 00:02 Kommentieren
Kalenderblatt
Kalenderblatt

Was geschah am... Kalenderblatt 2018: 20. März

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. März 2018:

26.03.2018 13:06 Kommentieren
Frankfurt

Roma Verfolgt und ermordet

Der Förderverein Roma lädt für Donnerstag, 14. Dezember, zu einer Veranstaltung über die Verfolgung von Sinti und Roma ein.

12.12.2017 12:26 Kommentieren
AfD
Politik

AfD Dubiose Wintergrüße von der AfD

Der Sprecher der sächsischen AfD-Fraktion postet das Bild eines Julfest-Kerzenleuchters auf Facebook. Er ist einem Vorbild aus dem Nationalsozialismus nachempfunden.

Literatur

John Boyne Die Gedanken sind nicht frei

Hitler

Man kann sie manipulieren: Der Roman „Der Junge auf dem Berg“ erzählt plausibel und unangenehm aktuell eine Parabel über Verführung.

Deutschland und die Welt

Bundesrat gedenkt Völkermord an Sinti und Roma

 74 Jahre nach der Anordnung des Völkermords an den Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten hat der Bundesrat dem Verbrechen gedacht. Ein Befehl von SS-Chef Heinrich Himmler im Jahr 1942 hatte die Grundlage für die Deportation von 23 000 Sinti und Roma aus fast ganz Europa ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau gelegt. Himmlers Erlass sei ein «grausamer Tiefpunkt» in der Geschichte der Verfolgung der Sinti und Roma gewesen, so Bundesratspräsidentin Malu Dreyer. Sie erinnerte daran, dass der Völkermord nach dem Krieg jahrzehntelang nicht anerkannt worden sei.

16.12.2016 11:11 Kommentieren
Wiesbaden

Wiesbaden Die Rolle der Frauen

Himmlers Großnichte beleuchtet Verstrickung.

19.09.2016 19:03 Kommentieren
Politik

Zlatko Hasanbegovic Kroatien im geistigen Bürgerkrieg

Im EU-Mitgliedsland Kroatien gibt es einen Aufstand gegen den NS-freundlichen Kulturminister Zlatko Hasanbegovic. Versuche, die Ustascha-Verbrechen zu leugnen oder zu relativieren, rufen in der linken Hälfte der kroatischen Öffentlichkeit maximale Empörung hervor.

Kommentare

Sinti und Roma Denkmal für ein geschundenes Volk

Vor beinahe 60 Jahren verweigert der Bundesgerichtshof mit einem skandalösen Urteil den in der Nazi-Zeit verfolgten Sinti und Roma eine Entschädigung. Noch heute spuken in den Köpfen der Menschen die gleichen Ressentiments. Der Leitartikel.

Frankfurt

Stadt Frankfurt Goldenes Buch soll übergeben werden

Kaiser Wilhelm II. steht drin, aber auch Adolf Hitler und andere Nazigrößen: Letztere sollten eigentlich nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Goldenen Buch der Stadt Frankfurt entfernt werden, was aber nie geschah. Nun beantragen CDU und Grüne die Übergabe des Buches an das Institut für Stadtgeschichte.

Netanjahu
Deutschland und die Welt

Netanjahus Holocaust-Vorwürfe verschärfen Nahost-Konflikt

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat einem früheren Palästinenserführer Mitschuld am Holocaust vorgeworfen und damit den Nahost-Konflikt weiter angeheizt.

22.10.2015 07:04 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Netanjahus Holocaust-Vorwürfe verschärfen Nahost-Konflikt

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat einem früheren Palästinenserführer Mitschuld am Holocaust vorgeworfen und damit den Nahost-Konflikt weiter angeheizt. «Der Mufti wurde ein krimineller Komplize für SS-Chef Heinrich Himmler und Holocaust-Organisator Adolf Eichmann», sagte Netanjahu nach einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Merkel sagte dazu, die Deutschen hätten keinen Grund ihr Geschichtsbild zu ändern. Sie rief zu einem Ende der Gewalt auf. Netanjahu trifft morgen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und vorher US-Au0enminister John Kerry.

21.10.2015 21:51 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen