Lade Inhalte...

Unwort des Jahres 2015 „Gutmensch“ ist das Unwort des Jahres

Das Unwort des Jahres 2015 ist gewählt: Der Begriff „Gutmensch wird als Beschimpfung verwendet und vor allem auf ehrenamtliche Flüchtlingshelfer angewendet.

12.01.2016 10:23
„Gutmensch“ ist das Unwort des Jahres, weil es vor allem als Beleidigung gegenüber ehrenamtlichen Helfern verwendet wurde. Foto: imago/CHROMORANGE

Das Unwort des Jahres 2015 lautet „Gutmensch“. Mit diesem Begriff würden insbesondere diejenigen beschimpft, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren, sagte die Jury-Sprecherin Nina Janich nach der 25. Unwort-Wahl am Dienstag in Darmstadt. „Mit dem Vorwurf „Gutmensch/Gutmenschentum“ werden Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd diffamiert.“ Außerdem gerügt wurden die Begriffe „Hausaufgaben“ im Zusammenhang mit Griechenland und „Verschwulung“.

Eine unabhängige Jury aus Sprachwissenschaftlern, einem Journalisten und dem Kabarettisten Georg Schramm hatte die Begriffe aus 669 verschiedenen Vorschlägen aus dem In- und Ausland ausgewählt. Insgesamt gab es 1.644 Einsendungen.

Das „Unwort des Jahres“ wird seit 1991 von einer unabhängigen sprachkritischen Initiative gekürt. „Unwörter“ waren zuletzt „Lügenpresse“ (2014), „Sozialtourismus“ (2013“), „Opfer-Abo“ (2012), „Döner-Morde“ (2011) und „alternativlos“ (2010).

Die sprachkritische Aktion wurde 1991 von dem Frankfurter Germanistikprofessor Horst Dieter Schlosser initiiert. Die Aktion möchte den Blick auf Wörter und Formulierungen lenken, „die gegen sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen“ und dadurch die Sprachsensibilität in der Bevölkerung fördern. (epd)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum