Lade Inhalte...

Stromausfälle Winter-Katastrophe lähmt Slowenien

Noch immer sehr ernst ist Situation nach der Schnee-Katastrophe in Slowenien. Noch immer sind über 100.000 Menschen ohne Strom. Jetzt schickt auch Hessen Hilfe in das kleine EU-Land. In Österreich entspannt sich die Lage leicht.

04.02.2014 12:29
Schnee- und Eismassen haben in Slowenien unzählige Strommasten zu Fall gebracht. Über 100.000 Menschen sind ohne Elektrizotät. Foto: rtr

Kältetote, kein Strom und gesperrte Straßen: Der Winter legt in vielen europäischen Regionen das Leben lahm. Eine «Naturkatastrophe größeren Ausmaßes» habe Slowenien getroffen, sagte Verteidigungsminister Roman Jaki? am Montag nach einer Krisensitzung in Ljubljana. Ein schwerer Schnee- und Eissturm war am Wochenende über das kleine EU-Land gefegt - rund 115 000 Menschen sind noch ohne Strom. Schneemassen oder Überflutungen machten unter anderem Polen, Italien und Österreich zu schaffen. In Spanien traf wieder eine Riesenwelle an Land - und riss zwei Jungen ins Meer.

In Slowenien liegen 500 Tonnen Stahlschrott und Dutzende Kilometer zerstörte Stromleitungen am Boden. Aus Deutschland seien die ersten Stromgeneratoren eingetroffen, die im Zentrum der Sturmschäden bei der Stadt Postojna südwestlich der Hauptstadt installiert werden. Auch die Trinkwasserversorgung war in einigen Orten zusammengebrochen. Die Behebung der Schäden kann laut Jaki? Monate dauern. Slowenien hat sich an seine Nachbarn Italien und Österreich ebenso um Hilfe gewandt wie an die EU-Kommission in Brüssel.

Hessen schickt Hilfe nach Slowenien

Österreich und Deutschland haben bereits mehrere Dutzend große Stromaggregate in die Krisenregion entsandt. Auch aus Hessen ist jetzt Hilfe unterwegs: 50 Katastrophenhelfer mit 10 Notstrom-Großaggregaten haben sich in Marsch gesetzt. Sie sollten am Dienstagabend in dem EU-Land südlich von Österreich eintreffen, teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden mit. Die hessischen Helfer stammen aus Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW).

In Hessen verfügt der Katastrophenschutz über 27 große Notstrom-Aggregate, die ganze Krankenhäuser, Lebensmittelmärkte oder Tankstellen mit Strom versorgen können.

Selbst aus dem fernen Ostrau (Ostrava) im Nordosten Tschechiens ist ein Trupp der staatlichen Berufsfeuerwehr nach Slowenien gekommen: Mit einem großen Notstrom-Container und einem geländegängigen Mannschaftsbus eilten sechs tschechische Feuerwehrleute ihren slowenischen Kameraden am Montag zu Hilfe.

Eingesetzt wird das Aggregat, mit dem auch ein kleineres Krankenhaus mit Strom versorgt werden könnte, in der Nähe der Stadt Postojna. Wie ein Sprecher der Tschechischen Feuerwehr informierte, sollen die Hilfskräfte für 14 Tage in der vom Unwetter schwer getroffenen Gebiet bleiben.

Winter hat Weite Teile Europs im Griff

Der Winter hält auch Polen und die baltischen Staaten fest im Griff. In Ostpolen waren rund 20 Ortschaften nach heftigem Schneefall von der Außenwelt abgeschnitten. Im Landkreis Hrubieszow sei rund ein Fünftel der Straßen unpassierbar, berichtete der Nachrichtensender «TVN 24». Im ganzen Land sind seit Jahresbeginn 46 Menschen erfroren.

In Lettland mussten allein im Januar 150 Menschen wegen Erfrierungen oder Unterkühlung in Kliniken behandelt werden, wie die Nachrichtenagentur Leta meldete. Im Nachbarland Estland blieb ein 33-jähriger Mann mit seinem Auto acht Kilometer vor der Küste nahe des Ostseebades Haapsalu auf dem Meer im Eis stecken. Er konnte von der alarmierten Polizei mit Schneemobilen gerettet werden.

Leichte Entspannung in Österreich

Auch in Österreich verursachten die Wetterkapriolen gravierende Probleme. In der Steiermark und in Kärnten waren nach Angaben der Energieversorger rund 17 000 Haushalte ohne Strom. Unter der großen Schnee- und Eislast waren Bäume auf die Stromleitungen gestürzt, sagte ein Sprecher der Energie Steiermark. «Die Reparaturarbeiten in dem teils unwegsamen Gelände sind schwierig und gefährlich.» In Kärnten sind zudem viele Straßen wegen Lawinengefahr gesperrt.

Langsam entspannt sich die Lage in den vom Schnee- und Eischaos besonders betroffenen südlichen Bundesländern. Immer mehr Haushalte können wieder an das Stromnetz angeschlossen werden, in Osttirol haben Kindergärten und Schulen seit Dienstag wieder geöffnet.

Sorge bereiten den Einsatzkräften vor allem die enormen Schneemengen, die auf den Dächern vieler Gebäude lasten. Statiker überprüfen die Bauwerke, Feuerwehrleute und Soldaten des Österreichischen Bundesheeres helfen beim Abschaufeln.

Tödliche Riesenwelle in Spanien

Ganz andere Problem haben die Spanier: Eine Riesenwelle traf wieder auf die nordspanische Atlantikküste und riss zwei junge Radfahrer ins Meer. Wie der staatliche Rundfunk RNE am Montag berichtete, wurde nach dem Unglück am Vortag in der galicischen Kleinstadt Foz ein 15-Jähriger vermisst. Es bestünden kaum Aussichten, den Jungen lebend zu bergen. Sein 13 Jahre alter Freund habe sich retten können. Die beiden Jungen waren auf der Strandpromenade mit Fahrrädern unterwegs gewesen. Wogen von bis zu zehn Meter Höhe hatten am Wochenende in Teilen Spaniens und Portugals erhebliche Schäden angerichtet.

Große Teile Italiens litten weiter unter Hochwasser, Erdrutschen und Überflutungen. In zahlreichen Regionen galt auch am Montag noch der Notstand. Die Lagunenstadt Venedig kämpfte mit Hochwasser, in der Toskana wurden zahlreiche Wohnhäuser evakuiert.

Milderes Wetter in Deutschland

In Deutschland fallen dagegen bald auch die letzten Kältehochburgen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtete. Es soll milder, nässer und windiger werden. Übrigens: Das Tiefdruckgebiet, das in Deutschland für die relativ milden Temperaturen verantwortlich ist, ist laut DWD auch der Grund für viele Unwetter südlich der Alpen.

Schlechte Nachrichten haben die Meteorologen für Großbritannien: Gerade bringt sich ein neues Tiefdrucksystem bei den Britischen Inseln in Stellung. Es soll viel Regen und kräftige Stürme bringen. (dak/dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen