Lade Inhalte...

„Schwulenpropaganda“ Gericht prüft Millionenklage gegen Madonna

Madonna wird möglicherweise von einem russischen Gericht auf umgerechnet 8,3 Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Sie hatte bei einem Konzert in St. Petersburg zu Toleranz gegenüber Homosexuellen aufgerufen.

11.10.2012 15:21
Auf Sängerin Madonna könnte eine Schadenersatzklage in Höhe von 8,3 Millionen Euro zukommen. Foto: REUTERS

US-Popstar Madonna (54) sieht sich nach einem Konzert in Russland mit einer Schadenersatzforderung in Höhe von umgerechnet 8,3 Millionen Euro konfrontiert. Ein Gericht in St. Petersburg begann am Donnerstag in Abwesenheit der Sängerin mit der Prüfung einer Klage wegen angeblicher „Schwulenpropaganda“.

Madonna hatte im August bei einem Auftritt in der Stadt zur Toleranz gegenüber Homosexuellen aufgerufen. Damit habe die Künstlerin die Gefühle Gläubiger verletzt, zitierte die Agentur Interfax aus einer Strafanzeige mehrerer Bürger. Im März war in der Touristenmetropole ein umstrittenes Gesetz in Kraft getreten, das öffentliches Reden über Homosexualität unter Strafe stellt.

Das Gericht habe einen Brief mit den Vorwürfen an Madonnas Adresse in New York geschickt, teilte eine Justizsprecherin mit. Zu der nicht öffentlichen Prüfung der Klage sei kein Anwalt der Pop-Ikone erschienen.
Einer der Madonna-Gegner verteidigte die hohe Schadenersatzforderung. Die Strafe müsse „so hoch sein, dass die Sängerin über ihre Taten ins Grübeln komme“, sagte er. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen