Lade Inhalte...

Münster Ein Idyll in NRW

Münster gilt als heile Welt. Doch was am Samstag in der Stadt geschah, dürfte lange nachwirken.

Kiepenkerl in Münster
Ein eigentlich idyllischer Ort: Blick auf die Gaststätte Großer Kiepenkerl, dem Ort der Attacke. Foto: dpa

Ruprecht Polenz sagte am Samstagabend nur drei Worte: „Es ist schrecklich.“ Mehr konnte und mehr wollte der einstige CDU-Bundestagsabgeordnete und Generalsekretär der Partei auch nicht sagen. Zu frisch waren die Ereignisse in Polenz‘ Heimatstadt mit den Toten und Verletzten, die er am Fernsehen verfolgte. Und zu wenig war da noch bekannt über die Hintergründe.

Tatsächlich ist Münster mehr heile Welt, als es sie anderswo in Deutschland gibt. Dies gilt nicht zuletzt für den „Kiepenkerl“, den Ort des Geschehens – zwei sehr gediegene westfälische Gaststätten („Der große Kiepenkerl“ und „Der kleine Kiepenkerl“), auf deren Vorplatz es sich die Gäste im Sommer wohl sein lassen.

Zwar wurde die Metropole mit rund 300.000 Einwohnern im gleichnamigen Landstrich im Zweiten Weltkrieg zu Teilen zerstört wie zahlreiche andere deutsche Städte. Doch vieles konnte wieder aufgebaut werden, allen voran der Prinzipalmarkt mit seinen zahllosen Bürgerhäusern, an dessen Ende sich der „Kiepenkerl“ befindet. Seit Jahrzehnten jedenfalls präsentiert sich Münster als Insel der Wohlstands und des guten Lebens, über die Besucher zuweilen staunen. Die Stadt wächst und gedeiht. Und in der Hauptstadt gibt es gar einen „Verein der Freunde des Münsterlandes in Berlin e.V.“. Vorsitzender ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn. Das sagt über die Heimatverbundenheit der Münsterländer einiges aus.

Das katholisch-konservative Establishment wurde außerdem im Laufe der Jahrzehnte aufgefrischt durch die rebellischen linken Studenten der Westfälischen Wilhelms-Universität, die den Grünen früh zu beachtlichen Wahlergebnissen verhalfen. Das alles zusammen macht die Münster-Mischung. Einer der typischen durchaus selbstironischen Münster-Sprüche lautet übrigens: „Entweder es regnet. Oder es läuten die Glocken.“

Auffällig ist schließlich die entschlossene Abwehr der AfD. Als die rechte Partei im Februar 2017 einen Neujahrsempfang abhielt, da versammelten sich rund 8000 Demonstranten vor dem Gebäude. Und bei der Bundestagswahl gab es in ganz Deutschland bloß einen einzigen Ort, an dem die AfD an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte: Münster.

Das Idyll ist am Samstag einstweilen zerbrochen. Das blutige Ereignis, so hieß es in der Stadt, werde noch lange nachwirken.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen