Lade Inhalte...

Monsun in Myanmar Fluten reißen 46 Menschen in den Tod

Springfluten, Erdrutsche, zerstörte Häuser, Straßen und Brücken: Myanmar wird nach starkem Monsunregen von einer Naturkatastrophe heimgesucht, der bislang 46 Menschen zum Opfer fielen. Hunderttausende sind von den Fluten betroffen.

03.08.2015 08:31
Einige Regionen Myanmars sind zum Notstandsgebiet erklärt worden. Foto: AFP

Die Zahl der Toten bei schweren Überschwemmungen und Erdrutschen in Myanmar ist nach Behördenangaben auf mindestens 46 gestiegen. „46 Menschen sind ums Leben gekommen und mehr als 200.000 sind landesweit von den Fluten betroffen“, sagte ein Beamter des Katastrophenschutzamtes am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Die Rettungsarbeiten würden verstärkt, um auch Menschen in abgelegenen Regionen zu erreichen.

Heftiger Monsunregen hatte zuletzt zu Springfluten und Erdrutschen geführt, wodurch tausende Häuser sowie Brücken, Straßen und Ackerflächen zerstört wurden. Die Fluten behindern zudem die Rettungsarbeiten. Angesichts der schlechten Infrastruktur und Kommunikation im Land warnten die Vereinten Nationen, dass das ganze Ausmaß der Lage erst nach Tagen einzuschätzen sein werde.

Die Behörden haben die vier am schwersten getroffenen Gebiete im Zentrum und im Westen Myanmars zu Notstandsgebieten erklärt.

Auch in anderen Ländern der Region ist die Lage ernst. In Indien starben mehr als hundert Menschen bei Überschwemmungen, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. In Pakistan kamen 109 Menschen in den vergangenen zwei Wochen ums Leben. In Vietnam kämpfen die Helfer gegen giftige Schlammmassen aus von Überschwemmungen betroffenen Kohleminen. 17 Menschen verloren in den jüngsten Fluten ihr Leben. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen