Lade Inhalte...

Lungenembolie Erste Details zur Todesursache von Stefanie Tücking

Die bekannte SWR3-Moderatorin war völlig überraschend gestorben. Nun nennt die Staatsanwaltschaft Details zur Todesursache.

Stefanie Tücking
Die bekannte Radiomoderatorin Stefanie Tücking ist gestorben. Foto: dpa

Die Radiomoderatorin Stefanie ist am Samstag überraschend gestorben. Nun hat eine Oduktion die Todesursache geklärt, berichtet merkur.de. Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden hat einige Details aus der Untersuchung veröffentlicht. Demnach sei die 56-Jährige an einer Lungenembolie gestorben. 

Als Lungenembolie bezeichnen Mediziner den Verschluss einer Lungenarterie. In den meisten Fällen wird der Verschluss durch ein Blutgerinnsel verursacht. Wenn dabei ein größeres Gefäß verschlossen wird, besteht Lebensgefahr. 

Die Staatsanwaltschaft hält sich derzeit noch bedeckt, was weitere Details zur Todesursache angeht, berichtet merkur.de. Wenn es „Anhaltspunkte auf Fremdverschulden“ gegeben hätte, wäre die Öffentlichkeit informiert worden, sagte der Erste Staatsanwalt Michael Klose.  

Bestürzung und Trauer über den plötzlichen Tod

Die bekannte und beliebte Moderatorin war am Samstag tot in ihrem Bett aufgefunden worden. Viele Kollegen ihres Senders Südwestrundfunk, aber auch sehr viele Radiohörer und Fernsehzuschauer zeigten sich bestürzt über den unerwarteten Tod von Stefanie Tücking. 

Radio und Rockmusik hätten zu den größten Leidenschaften ihres Lebens gezählt, heißt es. Als Moderatorin der ARD-Kult-Sendung „Formel Eins“ wurde Steffi Tücking mit ihrer rauchigen, unverkennbaren Stimme dem Publikum bundesweit in den 90er Jahren bekannt. 

„Formel Eins“ war eine wöchentliche Musikvideosendung - damals die einzige in den bundesdeutschen Medien, die aktuelle Videoclips präsentierte. Sie wurde von 1983 bis 1990 mit 307 Folgen zunächst in den Dritten Programmen der ARD ausgestrahlt. 1987 erhielt die damals 24-Jährige Tücking die Goldene Kamera für ihre Moderation dieser Musikshow.

Tücking: feste Größe bei Rock am Ring

Tücking war jedoch auch in anderen Fernsehproduktionen zu sehen - auch mit Reise-, Freizeit- und Sport-Themen. Auf den Bühnen der größten Festivals in Deutschland moderierte die ausgewiesene Musikexpertin, so auch beim SWR3 New Pop Festival oder bei Rock am Ring. „Stefanie hat Generationen von Menschen die Musik nahe gebracht und das seit 30 Jahren“, sagte SWR3 Programmchef Thomas Jung. „Kumpeltyp, coole Rocklady, absolute Powerfrau, unprätentiös, keinerlei Starallüren. Das war Stefanie“, sagte Jung.

Wie reich an Erlebnissen, Eindrücken und Leidenschaft Tückings Leben war, konnte die Öffentlichkeit zeitweise auch in ihrem Blog verfolgen. Dort beschrieb sie viele komische Szenen ihres Alltags, an denen häufig ihre zwei Hunde beteiligt waren. Einer davon hieß Bowie, nach der Rocklegende David Bowie. Bilder von zerfressenen Reisepässen, Stiefeln und Videos von Ausflügen in die Natur kommentiert Tücking so wortgewandt-charmant, dass auch derjenige, der sie nicht kannte, ahnt, wie viel Humor und Herzenswärme sie besessen haben muss. Früher waren Pferde ihre große Leidenschaft, mit ihrer Cousine hatte sie sogar einen Hof.

„Formel 1“ war der Wendepunkt

Steffi Tücking wuchs in Kaiserslautern auf, machte dort Abitur. Diese Zeit beschrieb sie in ihrem Blog so: „Dann in die Welt gerannt und über das Kabelfernsehen zur Musiksendung Formel 1 gekommen. Das war der Wendepunkt, da war klar: Elektrotechnik und Kaiserslautern haben mich gesehen.“

Männer in ihrem Leben habe sie auf den Bowie-Faktor überprüft, schreibt Tücking: „Sehen sie irgendwie anders aus, haben sie diesen leicht lächelnden Seitenblick drauf, bringen sie mich dazu ihnen zuzuhören, können sie tanzen, haben sie ungewöhnliche Klamotten an - und stehen sie ihnen auch. So'n Zeug halt.“ (FR/dpa) 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen