Lade Inhalte...

Ludwigshafen Polizei räumt Klassenzimmer

Bei einem Großeinsatz der Polizei wegen eines möglicherweise bewaffneten Jungen in Ludwigshafen haben Beamte damit begonnen, die Klassenzimmer zu räumen.

14.03.2018 13:01
Großeinsatz in Schule
Beamte eines Spezialeinsatzkommandos verlassen die Realschule. Foto: Uwe Anspach

Bei einem Großeinsatz der Polizei wegen eines möglicherweise bewaffneten Jugendlichen in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) haben Beamte am Mittwoch damit begonnen, die Klassenzimmer von zwei Schulen zu räumen. Die Schüler würden in Sporthallen gebracht, teilte die Polizei mit. Eine Gefahrensituation sei bisher nicht festgestellt worden.

Der Großeinsatz war am Morgen ausgelöst worden. Eine Zeugin hatte kurz vor Unterrichtsbeginn gemeldet, dass ein 14-Jähriger mit einer Pistole über die Straße gelaufen sei. „Wir haben keine Person festgestellt“, sagte Polizeisprecherin Sandra Giertzsch am Vormittag.

Die Polizei hatte am Morgen getwittert, die beiden Schulen - die Karolina-Burger-Realschule und das angrenzende Heinrich-Böll-Gymnasiums - seien bereits durchsucht worden. Die Nachricht bezog sich auf Bereiche wie Flure, Toiletten und Keller. An den beiden Schulen werden zusammen rund 1200 Mädchen und Jungen unterrichtet. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen