Lade Inhalte...

Lilly Kerssenberg Die Märchenprinzessin

Lilly Kerssenberg und Boris Becker heiraten- ihn kennt jeder, aber wer ist die Braut? Bis vor kurzem war sie nicht mehr als ein Name auf einer langen Liste. Von Franziska Walser

11.06.2009 17:06
FRANZISKA WALSER
Die neue Frau Becker. Foto: ddp

Sharlely nennt sie schon lange keiner mehr. Sie ist die "Lilly" - und war bis vor kurzem nicht mehr als ein Name auf einer langen Liste: Barbara, Sabrina, Patrice, Sandy. Den Namen Sharlely Kerssenberg wird man sich auch in Zukunft nicht merken müssen. "Frau Becker" reicht dann völlig.

In einem knappen halben Jahr ist die hierzulande unbekannte Niederländerin zur viel beachteten Promibraut avanciert. Dabei ist über Lilly Kerssenberg an sich nicht viel gesagt worden, es ging immer um Boris und Lilly. Dass sie schlank und hübsch und von karamellfarbenem Teint ist, versteht sich bei Boris Becker von selbst. Die 32-Jährige trägt die Fingernägel kurz und am liebsten weiße Gucci-Taschen, heißt es. Die glamouröse Gegenwart überlagerte die tragische Vergangenheit: Lilly ist drei Jahre alt, als ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt. Die Großeltern nehmen Lilly und ihre Schwester auf.

Jobben, Party, Randalieren

Nach der Realschule bleibt ihr Weg im Vagen. Sie nimmt Modeljobs an, bei denen es auch um das Nichtvorhanden-Sein von Kleidung geht. Einige Monate arbeitet sie als Croupier in London und Israel. Vor allem feiert sie gerne. 1999 zieht Lilly nach Miami, wo sie in Bars oder als Hostess jobbt und das niederländisch-vernuschelte Englisch perfektioniert, das im deutschen Fernsehen immer unter Overvoices verschwindet.

Bei diesem so spannenden Werdegang kann schon mal das ein oder andere Detail untergehen. Etwa, dass die Polizei in Miami eine Akte Lilly führt, in der unter anderem Sachbeschädigung, ein Angriff auf Polizisten sowie Autodiebstahl vermerkt sind. Zu Lillys Entlastung führt die Zeitschrift Bunte aber gleich an, dass es sich bei dem gestohlenen Auto um den Wagen ihres damaligen Freundes, des "legendären Türstehers Massimo Rizzo" handelte.

Außerdem kommt rechtzeitig vor der Hochzeit auch Lillys US-amerikanischer Exmann, der Jurist Michael R. Bermann aus New York, zu Wort. Nur das Beste kann er berichten von der Zukünftigen des früheren Tennisstars. Sie sei nicht nur "hot" und "absolut treu", sondern auch kinderlieb und sicher eine "unglaublich gute Mutter". Sogar ihre nicht vorhandenen Kochkenntnisse bringen ihn ins Schwärmen: Sie sei nicht die tollste Köchin der Welt, "sie macht aber tolle Hefekringel".

Also haben sich Boris und Lilly beim Essen außer Haus kennengelernt, in einem italienischen Restaurant in Miami. Und damit beginnt der gut dokumentierte Teil im Leben von Sharlely Kerssenberg: Nach zwei Jahren trennt sich Boris Becker im Winter 2007 per SMS von ihr und beginnt eine Beziehung mit Sandy Meyer-Wölden. 83 Tage und eine Verlobung später reicht auch hier eine Kurznachricht, um die Liaison zu beenden. Danach kehrt Becker zu seiner Exfreundin Lilly zurück und macht ihr einen Heiratsantrag.

Eine lange, komplizierte Geschichte, die Becker und seine Verlobte gerne auf die Formel "Ende gut, alles gut" reduzieren. In der RTL-Sprache heißt das "verliebt, verloren, verlobt". Man könnte noch hinzu-alliterieren: vermarktet. Denn das wird diese Hochzeit bis ins kleinste Detail. "RTL Explosiv" zeigte eine Sondersendung über die Vorbereitungen und wird am Sonntag die schönsten Momente der Trauung nachliefern. Die Printrechte hat sich das Klatschmagazin OK gesichert. Was übrigbleibt, verwertet Becker in seinem Internetkanal Boris-Becker.tv.

Während andere Paare zum ersten Mal in Urlaub fahren und die Schwiegereltern treffen, absolviert das PR-Paar Lilly und Boris ganz andere Meilensteine: Der erste gemeinsame Fernsehauftritt bei Stefan Raab, die Bekanntgabe des Hochzeitstermins bei "Wetten, dass …?", ein Exklusiv-Interview in der Bild am Sonntag. Eine Liebe in Schlagzeilen.

Für die Hochzeitsvorbereitungen jettete ein Kamerateam mit Boris und Lilly durch halb Europa. Eheringe aus Zürich, Brautjungfernkleider aus München, Roben aus Paris und ein Anzug aus London. Und immer wieder Sankt Moritz, das die Bild nur noch "Sankt Boris" nennt. Mit Bergkapelle, Privatflughafen und mehreren Luxushotels bietet der Skiort alle Voraussetzung für die 200 verwöhnten Gäste, darunter Franziska van Almsick, Franz Beckenbauer und Patrick von Faber-Castell.

Für den bleibenden Eindruck haben sich die Hochzeitsplaner einiges ausgedacht. Ein Düsseldorfer Juwelier hat 131 Diamanten auf einem einzigen Ring untergebracht. Ähnliches hat wohl auch der Küchenchef des Fünf-Sterne-Hotels "Badrutt's Palace" versucht. Das Hochzeitsmenü ist eine Schlacht aus Kaviar, Langusten, Gänseleber, Trüffel und Champagnersuppe.

Den größten Respekt aber verdient der Konditor, der das statische Wagnis auf sich nimmt, eine begehbare Hochzeitstorte aufzubauen: ein Backwerk gigantischen Ausmaßes, in dessen Inneren ein Kuchenbuffet steht. Da freut man sich schon ein bisschen auf die Fernsehbilder von der Feier: Ob wohl Buttercreme von der Decke tropft und die prominenten Gäste wie Hänsel und Gretel am Zuckerhaus nagen? Dann wäre es wirklich eine Märchenhochzeit.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen