Lade Inhalte...

Krim Zahlreiche Tote bei Explosion in Schule auf der Krim

1. UpdateBei der Explosion eines Sprengsatzes in einer Schule auf der Krim sind zahlreiche Jugendliche ums Leben gekommen.

17.10.2018 12:57
Explosion auf der Krim
Der Screenshot aus einem Video von Kerch fm zeigt Rettungskräfte nach der Explosion in der Mensa einer Berufsschule. Foto: dpa

Bei einem Anschlag auf eine Schule auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim sind nach offiziellen Angaben mindestens 18 Menschen getötet worden. Bei dem Täter handele es sich vermutlich um einen 22-jährigen ehemaligen Schüler, sagte der Präsident der Krim, Sergej Aksjonow. Er habe sich nach der Tat selbst erschossen. Die russische Anti-Terrorbehörde erklärte, es könne auch mehrere Täter gegeben haben. Russlands Präsident Wladimir Putin sagte, die Hintergründe der Tat würden ermittelt.

Die Rektorin der Schule in der Stadt Kertsch berichtete im örtlichen Fernsehen, bewaffnete Männer hätten die Schule gestürmt und um sich geschossen. Sie hätten jeden ins Visier genommen, den sie gesehen hätten. „Überall liegen die Leichen von Kindern.“ Auch Angestellte der Schule seien unter den Opfern. 

Sprengsatz in Cafeteria gezündet 

Russischen Ermittlern zufolge wurde auch ein mit Metallteilen bestückter Sprengsatz in der Cafeteria gezündet. Bei den meisten Opfern handele es sich um Jugendliche. Es seien auch etwa 50 Menschen verletzt worden.

Der Ort Kertsch liegt an der im Mai eröffneten Brücke, die die Krim mit dem russischen Festland verbindet. Russland hatte die ukrainische Halbinsel 2014 annektiert und unterstützt zudem pro-russische Separatisten im Osten des Nachbarstaates. Die EU und die USA haben deswegen Sanktionen gegen Russland verhängt. (Reuters)   

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen