Lade Inhalte...

Fall Sophia L. Verdächtiger akzeptiert Überstellung nach Deutschland

In Spanien wurde eine Frauenleiche entdeckt. Ob es sich um die vermisste deutsche Tramperin aus Leipzig handelt, ist unklar. Ein festgenommener 41-jähriger Verdächtiger wird wohl nach Deutschland überstellt.

22.06.2018 15:25
In Nordspanien wurde eine Frauenleiche gefunden
In Nordspanien wurde eine Frauenleiche gefunden. Noch ist unklar, ob es sich um die vermisste Tramperin aus Leipzig handelt. Foto: dpa

Im Fall der vermissten Tramperin Sophia L. hat der in Spanien festgenommene Verdächtige eine Überstellung an die deutschen Behörden akzeptiert. Die zuständige Richterin am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid habe den 41-Jährigen am Freitag vernommen und anschließend gegen ihn einen Haftbefehl ohne Anrecht auf Freilassung auf Kaution erlassen, heißt es aus spanischen Justizkreisen.

Die paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) hatte den Verdächtigen, einen Lastwagenfahrer, aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Jaén in der südspanischen Region Andalusien gefasst. Er gilt als dringend verdächtig, die 28 Jahre alte Studentin aus Leipzig getötet zu haben. Das Verfahren zur Auslieferung des Mannes wird nun den amtlichen Angaben zufolge eingeleitet.

Unterdessen hat die Polizei wohl Hinweise darauf, dass einer der Tatorte in Oberfranken liegen könnte. Darauf deuteten die GPS-Daten des Lastwagens des Festgenommenen hin, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth mit. In diesem Zusammenhang hat die Staatsanwaltschaft nun die Federführung bei den Ermittlungen übernommen. 

Gerichtsmediziner untersuchen die Leiche  

Die spanische Polizei hatte am Donnerstag eine Frauenleiche entdeckt, bei der es sich nach Vermutungen der Ermittler um die vermisste Tramperin handeln könnte. Der Fund geschah nach Polizeiangaben „in unmittelbarer Nähe“ einer Autobahntankstelle der Gemeinde Asparrena in der baskischen Provinz Álava. Der Frauenkörper habe sich bereits in einem fortgeschrittenen Zustand der Verwesung befunden, hieß es. Gerichtsmediziner sollten die Tote am Freitag genauer untersuchen.

Sophia L. war zuletzt gesehen worden, als sie an einer Tankstelle bei Leipzig in einen Lastwagen gestiegen sein soll. Die 28-Jährige wollte nach Bayern trampen, kam aber nicht an. Die Suche nach der Leiche war im Baskenland auf Antrag deutscher Behörden eingeleitet worden.

Zunächst hatte es die Polizei des Baskenlandes mitgeteilt, dass das Untersuchungsgericht der baskischen Hauptstadt Vitoria-Gasteiz für den Fall zuständig sei. Das Staatsgerichtshof Spaniens ist mit der Verfolgung schwerer Straftaten betraut. (dpa) 

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen