26. Februar 20176°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...

Energy-Drink Monster US-Behörde ermittelt gegen Energy-Drink

Nach Berichten über fünf Todesfälle und eine Herzattacke nach dem Verzehr des Energy-Drinks Monster hat die amerikanische Lebensmittelaufsicht Ermittlungen gegen den Hersteller eingeleitet. Das Unternehmen weist alle Schuld von sich.

24.10.2012 07:03
Künftig muss ein erhöhter Koffein-Gehalt in Energy-Drinks auch ausgewiesen werden, wenn diese in Bars und Restaurants im Glas ausgeschenkt werden. Foto: AFP

Die US-Lebensmittelaufsicht hat nach Berichten über fünf Todesfälle und eine Herzattacke nach dem Verzehr des Energy-Drinks Monster Ermittlungen eingeleitet. Die Behörde sei über die Vorfälle und den möglichen Zusammenhang mit dem koffeinhaltigen Getränk informiert worden und nehme die Berichte sehr ernst, erklärte die Sprecherin der Lebensmittelaufsicht, Shelly Burgess, am Dienstag (Ortszeit).

Burgess verwies in einer E-Mail zugleich darauf, dass es keinen Beweis dafür gebe, dass die Monster Energy-Drinks ursächlich für die Todesfälle seien. Sie forderte Konsumenten auf, die Probleme mit dem Getränk gehabt hätten, sich zu melden.

Eine „tödliche Falle“?

In der vergangenen Woche hatte die Familie einer 14-Jährigen im US-Bundesstaat Kalifornien eine Klage gegen den Produzenten Monster Beverage Corporation eingereicht. Das Mädchen war im Dezember 2011 an einem Herzstillstand gestorben, nachdem es innerhalb von 24 Stunden zwei Dosen des Energy-Drinks getrunken hatte. Diese enthielten laut den Anwälten der Familie 480 Milligramm Koffein. Die Ärzte hielten damals in ihrem Autopsiebericht eine „Herzrhythmusstörung durch Vergiftung mit Koffein“ als Todesursache fest.

Erfrischungsgetränke dürfen in den USA höchstens 71,5 Milligramm Koffein je 0,35 Liter enthalten. Die Höchstgrenze gilt für Energizer nicht, weil diese als Nahrungsergänzung angesehen werden. Die Energie-Getränke seien für junge Mädchen und Jungen eine „tödliche Falle“, erklärte die Mutter der 14-Jährigen. Der Hersteller müsse zur Kenntnis nehmen, dass „sein Produkt töten kann“.

Der Monster-Energy-Produzent erklärte, er glaube nicht daran, dass seine Produkte „in irgendeiner Weise“ für den Tod des Mädchens verantwortlich seien. Das Unternehmen werde sich „entschieden“ gegen die Klage wehren. Die Vorwürfe seien durch nichts belegt. (afp)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum