Lade Inhalte...

Fukushima Strontium im Grundwasser bei Fukushima

Am beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima werden Spuren des Isotops Strontium 90 im Grundwasser gefunden. Im menschlichen Körper kann der Stoff Leukämie und Knochentumore verursachen.

19.06.2013 10:53
Im Grundwasser nahe des zerstörten Atomkraftwerks Fukushima wurde Strontium 90 im Grundwasser gefunden. Foto: AFP

Am beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima werden Spuren des Isotops Strontium 90 im Grundwasser gefunden. Im menschlichen Körper kann der Stoff Leukämie und Knochentumore verursachen.

Im Grundwasser am beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein erhöhtes Niveau des strahlenden Stoffes Strontium gefunden worden. Das teilte der Kraftwerksbetreiber Tokyo Electric Power am Mittwoch mit. Im Grundwasser nahe des Turbinengebäudes von Reaktor 2 seien Spuren des Isotops Strontium 90 gefunden worden.

Strontium 90 gibt eine energiereiche Strahlung ab. Wenn der Stoff in den menschlichen Körper gelangt, können dadurch Zellen in Knochen verändert werden. Knochentumore und Leukämie können die Folge sein. Das Kraftwerk Fukushima wurde vor zwei Jahren durch ein Erdbeben und den folgenden Tsunami schwerbeschädigt. In drei Reaktoren fand eine Kernschmelze statt. Es war der schwerste Atomunfall seit der Explosion eines Reaktors in Tschernobyl 1986. (rtr)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum