Lade Inhalte...

Design-Irrtum Teure Kopie des Ikea-Klassikers

Die französische Luxusmarke Balenciaga bringt eine Tasche heraus, die aussieht wie der Shopper „Frakta“ von Ikea - 4000 Mal teurer als das Original. Das Netz reagiert mit Spott.

Tragetaschen
Die eine ist aus Kalbsleder die andere aus Polypropylen. Foto: Screenshot Balenciaga / Ikea

Es soll Menschen geben, die sie regelrecht lieben, die ganze Umzüge mit ihr stemmen, ihren Keller in ihr aufgeräumt halten oder sie als Strandtasche nutzen, weil sie so groß und praktisch ist. Die Rede ist von „Frakta“, der knallblauen Plastiktasche von Ikea. Sie kostet 50 Cent, fasst 71 Liter und besteht einzig und allein aus Polypropylen. Wirklich schön ist sie nicht. Trotzdem hat fast jeder Deutsche eine zu Hause. Irgendwann hat man halt doch mal zu viele Teelichter bei Ikea gekauft und die Tasche dann gleich mit. Dass sie wegen ihrer Größe und Robustheit auch bei Obdachlosen beliebt ist, tut dem Kultcharakter keinen Abbruch.

Jetzt hat das altehrwürdige französische Modehaus Balenciaga, das einst Audrey Hepburn ausstattete und mal für feminine Eleganz stand, eine Tasche auf den Markt gebracht, die genauso aussieht wie der blaue Shopper von Ikea. Allerdings ist die Designerversion aus Kalbsleder nicht ganz so preiswert, wie das Plastik-Pendant des schwedischen Möbelhauses: Der „Arena Extra-Large Shopper Tote Bag“ für Herren kostet 2148 Dollar, das sind knapp 2000 Euro. Von weitem sehen sie absolut identisch aus. Einzig auf den Gelbanteil in den Griffen des Originals hat der Luxusdesigner verzichtet. In goldenen Buchstaben steht dafür noch das Markenlabel drauf – nicht das es doch noch zu Verwechslungen kommt.

Kaum verbreitete Balenciaga seinen neuesten Clou, übertrafen sich die Kommentare im Internet. Spott blieb nicht aus: „Gibt es jetzt auch bald Fleischbällchen mit Trüffeln?“ twitterte eine Nutzerin in Anspielung auf den Kantinen-Klassiker des Möbelhauses. „Ich hätte gerne eine Aldi-Tüte aus Krokodilsleder mit Goldgriffen und Diamanten“, kommentierte ein anderer.

So etwas in der Art gibt es tatsächlich schon: Der 36-jährige Demna Gvasalia, seit Oktober 2015 Kreativ-Direktor von Balenciaga, hat bereits einen Schal kreiert, der stark dem Design der Aldi-Nord-Tüten ähnelt. Schon mit seinem eigenen Label Vetements kopierte Gvasalia andere Marken und wurde deswegen weltweit gefeiert wie ausgelacht. In seinen Kollektionen fanden sich T-Shirts mit dem DHL-Label oder Baseball-Kappen mit der Aufschrift „Polizei“.

Möbelhaus ist geschmeichelt

Ikea jedenfalls fühlt sich geehrt: „Wir sind tief geschmeichelt, dass die Einkaufstasche von Balenciaga der 99-Cent-Tasche von Ikea ähnelt“, heißt es in einer E-Mail des Möbelhauses an den Fernsehsender US-Today. „Nichts schlägt die Vielseitigkeit einer großen blauen Tasche!“

Doch auch die geht mit der Zeit. Weil Ikea mit dem französischen Label „Colette“ kooperiert, wird Frakta ein neuer Anstrich verpasst. Die neue Version in weiß mit blauen Punkten gibt es bislang nur in Paris zu kaufen. Da kann sie sich Demna Gvasalia gleich mal genauer ansehen ...

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen