Lade Inhalte...

Böhse Onkelz Onkelz kehren am Hockenheimring zurück

Comeback nach neun Jahren Pause: Die umstrittene Rockband „Böhse Onkelz“ kehrt am Hockenheimring zurück auf die Bühne.

30.01.2014 23:58
Harte Jungs: die Böhsen Onkelz. Foto: dpa

Die „Böhsen Onkelz“ kehren zurück auf die Bühne. Die umstrittene Rockband aus Frankfurt gab Freitagfrüh auf ihrer Homepage ihr Comeback nach neun Jahren Pause bekannt. Mit einem großen Open-Air-Konzert am 20. Juni auf der Rennstrecke Hockenheimring wollen sich die Onkelz zurückmelden.

Wir gehen zurück auf Los! Abschied wird Aufbruch! Wir hauchen den ONKELZ 2014 wieder Leben ein!", teilte die Band auf ihrer Website mit. Genauso, wie es sich 2005 richtig angefühlt hat, einen Schlussstrich unter das Kapitel ONKELZ zu ziehen, fühlt es sich heute richtig an, ein neues Kapitel zu schreiben. Wir sind wieder E.I.N.S.! Und das wollen wir euch zeigen und mit euch teilen.
So oder so, der 20. Juni 2014 ist der Tag, an dem sich alles ändert!"

Vor rund einer Woche waren Gerüchte über eine Rückkehr der Band aufgetaucht. Die „Böhsen Onkelz“ selbst hatten auf ihrer Homepage ein Countdown-Video geschaltet mit dem Songtitel „Nichts ist für die Ewigkeit“. Der war kurz vor Ablauf des Countdowns am Donnerstag um Punkt Mitternacht in den Song- und Albumtitel „Wir ham‘ noch lange nicht genug“ geändert worden. 

In den vergangenen Jahren hatten die Frankfurter Musiker um ihren Kopf und Bassisten Stephan Weidner ein Comeback stets ausgeschlossen. Alle vier verfolgten Solo-Projekte. Weidner, der sich mit dem Gitarristen Matthias Röhr in der letzten Phase der Band zerstritten hatte, hatte die Gruppe auch wegen der anhaltenden Drogeneskapaden des Sängers Kevin Russell aufgelöst.

Vier Jahre später durfte er sich bestätigt fühlen. Russell verursachte am Silvesterabend 2009 auf der A66 bei Frankfurt einen schweren Verkehrsunfall. Der Brite wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung, Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Unfallflucht zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt. Mittlerweile steht Russell, angeblich drogenfrei und geläutert, mit seiner neuen Band „Veritas Maximus“ wieder auf der Bühne. Für 2014 hat er ein neues Album und eine große Tournee geplant.

Im Juni 2005 hatten sich die Onkelz, die in ihren Anfangsjahren zunächst Punk- und dann Rechtsrock machten und zu Idolen der Skinhead- und Hooliganszene aufstiegen, mit einem Open-Air-Festival offiziell verabschiedet. 120.000 Fans pilgerten damals an die Rennstrecke Lausitzring. Ihre Rückkehr dürfte einen ähnlichen Ansturm auslösen. (ley)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum