Lade Inhalte...

Beluga-Prozess Ex-Beluga-Chef Niels Stolberg muss ins Gefängnis

Niels Stolberg, weltgrößter Schwergutreeder, war innovativ und einst sehr angesehen – dann rutschte er gewaltig ab. In Bremen wird der frühere Beluga-Chef zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Die „Beluga Skysails“
Einst eine Reederei im Aufwind: Der Frachter „Beluga Skysails“ liegt im Februar 2008 im Hafen von Caracas. Foto: rtr

Alle ein bis zwei Wochen dasselbe Bild: Drei seriös gekleidete Männer streben auf das Säulenportal des Bremer Landgerichts zu. Manchmal wartet draußen ein Fernsehteam auf das Trio und bittet um ein Statement – in der Regel vergeblich. Die drei wollen lieber nur drinnen reden, vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer. 

Denn dort ist einer der Männer angeklagt, und die beiden anderen verteidigen ihn. Sein Name ist Niels Stolberg. Der 57-Jährige war mal der Chef der angeblich größten Schwergut-Reederei der Welt, mit dem wohlklingenden Namen Beluga. Doch dann machte er die bittere Erfahrung, dass nach einem steilen Aufstieg ein umso steilerer Absturz folgen kann: Erst ging seine Firmengruppe unter, dann wurde er wegen mutmaßlicher Betrügereien angeklagt, und zuletzt erkrankte er auch noch schwer.

Haftstrafe für Kreditbetrug, Bilanzfälschung und Untreue

Am Donnerstag betrat Stolberg zum voraussichtlich letzten Mal das Landgericht. Denn nach gut zweijährigem Prozess wollte die Wirtschaftsstrafkammer am 68. Verhandlungstag ihr Urteil verkünden. Dass Stolberg nicht freigesprochen würde, war seit Langem klar. Die Frage war nur: Muss er ins Gefängnis? Die Antwort der Vorsitzenden Richterin Monika Schaefer: dreieinhalb Jahre Haft wegen Kreditbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – also ohne die von Stolberg erhoffte Bewährung. Drei mitangeklagte Ex-Beluga-Manager kommen mit kürzeren Bewährungsstrafen davon. Während die Vorsitzende das Strafmaß verkündete, ließ Stolberg keine Regung erkennen.

Nach dem Urteil ist vor dem Druck: Stolberg und der Journalist Peter Sandmeyer können jetzt endlich ihr fast fertiges Buch über Aufstieg und Fall des Großreeders zu Ende schreiben und in Druck geben. Erste Leseproben stehen bereits im Internet: „Ich habe eine märchenhafte Karriere gemacht, vom Deckjungen zum Kapitän und weiter zum Reeder und Multimillionär; dann bin ich abgestürzt nach ganz, ganz unten.“ Treffender lässt sich Stolbergs Lebensgeschichte kaum zusammenfassen.

Der Wirtschaftsingenieur und Schifffahrtskaufmann mit Kapitänspatent hatte seine Karriere 1995 recht bescheiden begonnen: mit einem „Befrachtungskontor“ für die Vermittlung von Ladung an Reedereien. Zwei Jahre später stellte er den ersten eigenen Frachter in Dienst. Es wurden immer mehr, und aus dem kleinen Kontor erwuchs eine ganze Firmengruppe, in deren Mittelpunkt die Reederei Beluga Shipping stand. Zuletzt ließ Stolberg 72 eigene oder dauerhaft angemietete Frachter über die Weltmere fahren und beschäftigte über 2000 Menschen, sei es an Bord, in der modern-mondänen Bremer Konzernzentrale oder in 15 internationalen Niederlassungen.

Normalerweise interessieren sich Landratten nicht groß für Schifffahrtsunternehmen. Aber Stolberg, ein geübter Selbstdarsteller, schaffte es wiederholt, in die Schlagzeilen zu geraten. 2008 ließ er erstmals einen Frachter über den Atlantik fliegen – na ja, nicht ganz: Ein Zugdrachen am Bug der „Beluga Skysails“ unterstützte den Dieselmotor und entlastete damit die Firmenkasse wie auch die Umwelt.

2009 das nächste Experiment: Als angeblich erster kommerzieller Frachter durchquerte die „Beluga Fraternity“ die gesamte Nordostpassage durchs Eismeer.

Auszeichnung zum „Unternehmer des Jahres“

Der innovative, wagemutige, forsche Unternehmer war der Paradiesvogel unter Deutschlands Reedern. Die bessere Gesellschaft Bremens fremdelte zunächst mit dem Emporkömmling. Aber später lag ihm die halbe Stadt zu Füßen. Denn Erfolg schafft Freunde. 2006 wurde er zum Bremer „Unternehmer des Jahres“ gekürt, und 2008 durfte er sogar das ehrwürdige Bremer Schaffermahl mit ausrichten. Das sah schon etwas ungewöhnlich aus: ein drahtiger Herr mit (vermutlich gefärbten) strohblonden Haaren im steifen Frack.

Stolberg machte nicht nur seine Millionen, sondern gab als Spender und Sponsor auch einiges zurück – und genoss sichtlich die dafür gezollte Anerkennung. Wie viel Geld er in anderthalb Jahrzehnten unter die Leute brachte, weiß er selber nicht mehr genau. Es waren wohl 20 bis 30 Millionen Euro, nicht nur für Werder Bremen oder für Musikprojekte von Schülern, sondern auch für Tsunami-Waisen in Thailand: Für sie schuf er 2005 die „Beluga School for Life“. In Elsfleth an der Unterweser wurde er sogar zum Ehrenbürger ernannt, denn er hatte dort ein maritimes Aus- und Fortbildungszentrum mitfinanziert. Das alles nach dem Motto: „Es ist unsere Pflicht als Unternehmer, soziale Verantwortung zu übernehmen.“ 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen