Lade Inhalte...

Anwalt von Donald Trump 130.000 Dollar-Zahlung an Pornodarstellerin bestätigt

Der Anwalt von US-Präsident Donald Trump bestätigt eine freiwillige Zahlung in Höhe von 130.000 Dollar an Pornodarstellerin Stephanie Clifford. Sie hatte selbst im Interview über die Affäre berichtet.

14.02.2018 07:30
USA
Stormy Daniels will eine Affäre mit Donald Trump gehabt haben. Foto: imago

Im Zusammenhang mit einer angeblichen Affäre von US-Präsident Donald Trump mit einer Pornodarstellerin hat dessen Anwalt eine Zahlung von 130 000 Dollar (105 000 Euro) aus eigener Tasche an die Frau bestätigt. Der Anwalt Michael Cohen erklärte am Dienstag in einer Mitteilung an die Zeitung „New York Times“, dass ihm die Zahlung an Stephanie Clifford „weder direkt noch indirekt“ zurückerstattet worden sei. Die Zahlung sei legal gewesen. Warum er das Geld zahlte, teilte er demnach nicht mit.

Donald Trump dementiert die Affäre

Die Zeitung „Wall Street Journal“ hatte Mitte Januar als erste über einen angeblichen Seitensprung Trumps berichtet und über ein Schweigegeld, das Trumps Anwälte der Pornodarstellerin, die sich auch „Stormy Daniels“ nennt, gezahlt haben sollen. Demnach sollen die 130 000 Dollar einen Monat vor der Präsidentschaftswahl 2016 geflossen sein.

Trump ließ den Bericht über seine Anwälte dementieren und auch die 38-jährige Clifford wies zurück, dass zwischen ihr und Trump etwas gelaufen sei. Das Magazin „In Touch“ veröffentlichte vergangenen Monat jedoch ein im Jahr 2011 mit ihr geführtes Interview, in dem sie sich ausführlich über die sexuelle Beziehung zu Trump auslässt. In privaten Erzählungen berichtete sie, Trump im Juli 2006 am Rande eines Golfturniers nahegekommen zu sein. Damals war Trump bereits ein Jahr mit seiner jetzigen Ehefrau Melania verheiratet. (afp)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier USA
Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum