Lade Inhalte...
Palästinenser-Junge spielt Fußball
Fußball

„Hilfe zur Selbsthilfe“ Deutschland fördert Entwicklung von Palästinenserfußball

Deutschland fördert die Entwicklung des palästinensischen Fußballs in den kommenden zwei Jahren mit rund 400 000 Euro.

07.02.2017 16:26 Kommentieren
Politik

NS-Verbrechen Mitglieder von SS-Einsatztruppen sollen vor Gericht

Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen prüft, wie weitere Täter zur Rechenschaft gezogen werden können.

Kino

Neu im Kino: „Remember“ Ins süße Jenseits mit den Nazi-Schergen

Ausgerechnet Atom Egoyan hat mit „Remember“ einen spekulativen B-Film um einen Auschwitz-Täter gedreht.

Kino

Filmfestival Venedig Wer gewinnt in Venedig?

Filmfestival Venedig: Atom Egoyans heillos missglückter Holocaust-Film „Remember“. Und ein Ausblick auf mögliche Gewinner, in diesem Jahrgang eine deprimierend kleine Auswahl. Unter den Kandidaten: Zhao Liang mit seiner düsteren Dokumentation „Behemoth“.

Benjamin Netanjahu
dpa

Telefongigant Orange will sich aus Israel zurückziehen

Pläne des französischen Telekommunikationsunternehmens Orange für einen Rückzug aus Israel haben heftige Reaktionen in Jerusalem ausgelöst. Das Unternehmen verteidigte den Schritt mit dem Argument, es wolle nicht mehr als Marke in Ländern präsent sein, wo es nicht auch selbst als Betreiber agiert.

04.06.2015 22:50 Kommentieren
Gregor Gysi
dpa

Linke-Abgeordnete auf Antisemitismus-Liste

Die US-Menschenrechtsorganisation Simon-Wiesenthal-Zentrum zählt die «Toiletten-Affäre» bei der Linkspartei zu den zehn schlimmsten antisemitischen Entgleisungen des Jahres 2014.

30.12.2014 13:11 Kommentieren
Medien

Antisemitismus Süddeutsche Keine Antisemiten, nirgends!

Die "Süddeutsche Zeitung" hat erneut eine antisemitische Karikatur abgedruckt. Horkheimer und Adorno scheinen recht gehabt zu haben - es ist unmöglich, sich offen zu Antisemitismus zu bekennen, aber die Ressentiments scheinen leider noch immer in der Gesellschaft verankert.

Panorama

Japan Tagebücher von Anne Frank zerstört

Mindestens 250 Exemplare von Anne Franks Tagebüchern wurden in öffentlichen Bibliotheken in Tokio zerstört. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum reagiert schockiert auf die "Hasskampagne".

21.02.2014 16:22 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Bauer stellt «Der Landser» ein

Die Heft-Reihe «Der Landser» wird nach Kritik des Simon-Wiesenthal-Zentrums eingestellt. Zwar habe eine unabhängige Prüfung ergeben, dass die Wehrmacht-Reihe im Einklang mit deutschen Gesetzen stehe, teilte die Bauer Media Group am Freitag in Hamburg mit. Die Geschäftsleitung habe die Prüfung aber zum Anlass genommen, die Reihe mit Soldatengeschichten aus dem Zweiten Weltkrieg unter dem Aspekt der Portfolio-Strategie zu bewerten. Man habe entschieden, sie nicht fortzuführen. Bauer hatte die Publikation «Der Landser» 1970 mit dem Erich Pabel Verlag erworben und seitdem weitergeführt.

13.09.2013 17:42 Kommentieren
Laszlo Csatary gestorben
Politik

Ehemaliger KZ-Kommandant in Ungarn gestorben

Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant Laszlo Csatary ist im Alter von 98 Jahren in Budapest gestorben. Der in Ungarn angeklagte und in der Slowakei verurteilte Kriegsverbrecher sei bereits am Samstag in einem Budapester Krankenhaus gestorben, bestätigte Csatarys Anwalt.

12.08.2013 12:44 Kommentieren
Panorama

Groschenroman „Der Landser“ unter Beschuss

Das Simon-Wiesenthal-Center wehrt sich gegen die Kriegsromanheft-Reihe „Der Landser“: Die jüdische Organisation sieht darin SS-Kriegsverbrecher verherrlicht. Deutsche Behörden nehmen die Vorwürfe ernst. Der Bauer-Verlag verteidigt die Hefte, kündigt aber eine Prüfung an.

09.08.2013 08:40 Kommentieren
Taro Aso
Politik

Japans Vize-Regierungschef lobt Nazi-Taktik zur Verfassungsänderung

Der stellvertretende japanische Regierungschef Taro Aso hat in der Debatte um eine Verfassungsänderung die Taktik der Nazis als nachahmenswert bezeichnet und damit im In- und Ausland Empörung ausgelöst.

01.08.2013 07:56 Kommentieren
Panorama

Nazi-Jäger "Jede Anklage ist wichtig"

Das Simon-Wiesenthal-Center will die letzten lebenden NS-Täter fangen und vor Gericht stellen. Etwa 40 bis 60 Täter, Angehörige der SS-Einsatzgruppen oder KZ-Aufseher, könnten noch leben und zur Verantwortung gezogen werden.

"Operation Last Chance II"
Politik

Kampagne zur Suche nach letzten Nazi-Verbrechern gestartet

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hat eine Plakatkampagne zur Suche nach den letzten überlebenden Nazi-Verbrechern in Deutschland gestartet.

23.07.2013 12:01 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Kampagne zur Suche nach letzten Nazi-Verbrechern startet

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum startet heute eine Plakatkampagne. Damit soll nach noch lebenden Nazi-Kriegsverbrechern in Deutschland gesucht werden. Unter dem Motto «Spät. Aber nicht zu spät! Operation Last Chance II» sollen in Berlin, Hamburg und Köln insgesamt 2000 Plakate aufgehängt werden. Für sachdienliche Informationen ist eine Belohnung von bis zu 25 000 Euro ausgesetzt. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum ist durch die weltweite Suche nach untergetauchten Nazi-Verbrechern und Kollaborateuren bekannt geworden. Auftakt der Plakataktion ist am Potsdamer Platz in Berlin.

23.07.2013 10:14 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum