Lade Inhalte...
Stasi-Archiv
Politik

Stasi Aufarbeitung ohne Verfallsdatum

Der Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde fordert unbegrenzte Akteneinsicht und sichere Archive

Politik

Berlin Fall Holm entzweit Rot-Rot-Grün

Das Berliner Stadtoberhaupt Müller will den Staatssekretär Holm wegen dessen Stasi-Vergangenheit entlassen und verprellt damit die Linken. Die Lage in der Koalition spitzt sich zu.

15.01.2017 15:02 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Weniger Anträge auf persönlichen Blick in die Stasi-Akten

Die Zahl der Anträge zur persönlichen Einsicht in die Stasi-Akten geht zurück. Bei der Stasi-Unterlagen-Behörde beantragten 2016 bis Anfang Dezember 46 120 Menschen Einsicht in Unterlagen, die die DDR-Staatssicherheit über sie angelegt hat. Das waren knapp 13200 Anträge weniger als im Vorjahreszeitraum, wie Behördenchef Roland Jahn der dpa sagte. Es seien immer noch mehr als 4000 Anträge pro Monat, die Interesse an dieser Vergangenheit zeigten. Seit Bestehen der Bundesbehörde gingen mehr als drei Millionen Anträge von Bürgern ein, eine Million davon stellte mehrmals Anträge.

30.12.2016 08:07 Kommentieren
dpa

Entscheidung zu Stasi-Akten verschoben

Der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, hat sich enttäuscht über die verschobene Entscheidung zu den Stasi-Akten gezeigt. «Dieser Kleinmut wirft uns aber nicht weit zurück», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

25.07.2016 12:58 Kommentieren
Gewählt
Deutschland und die Welt

Gaucks rasante Nominierung von 2012

Der 19. Februar 2012 ist sowohl für die schwarz-gelbe Koalition als auch für den damals 72-jährigen Joachim Gauck ein aufregender Tag. Nach dem affärenbedingten Rücktritt von Christian Wulff braucht die Republik einen neuen Bundespräsidenten.

06.06.2016 12:36 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Beauftragter für Stasi-Unterlagen: Aufarbeitung endet nicht

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, sieht die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit auch für die Zukunft als gesichert. «Ich befürchte nicht, dass da etwas verschwindet - ganz im Gegenteil. Veränderung ist eine Chance. Es wird neue Impulse geben», sagte Jahn der dpa. Er unterstütze die jetzt bekannt gewordenen Vorschlägen zur Zukunft der Stasi-Unterlagen-Behörde, so der frühere DDR-Oppositionelle. Nach dem Papier, das der dpa vorliegt, wird die Behörde in der jetzigen Form nicht weiterbestehen. Die Stasi-Akten sollen in das Bundesarchiv überführt sowie eine Stiftung gegründet werden.

28.03.2016 11:57 Kommentieren
Roland Jahn
dpa

Stasi-Akten bleiben offen

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, sieht die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit auch für die Zukunft als gesichert. «Ich befürchte nicht, dass da etwas verschwindet - ganz im Gegenteil.

28.03.2016 10:57 Kommentieren
Politik

Polen Polens Ex-Präsident Walesa soll für Geheimdienst gearbeitet haben

Der polnische Ex-Präsident Lech Walesa soll laut des Istituts für Nationales Gedenken (IPN) in Warschau für den Geheimdienst gearbeitet haben. Walesa gilt als Kritiker der in Polen regierenden nationalkonservativen PiS.

18.02.2016 11:55 Kommentieren
Frankfurt

Tag der deutschen Einheit Stars feiern Tag der deutschen Einheit

Großes Staraufgebot bei der zentralen Jubiläumsfeier zur deutschen Vereinigung in Frankfurt: Sarah Connor, Roger Cicero, die Kanzlerin und viele andere kommen im Oktober auf den Opernplatz.

Zuchthaus Waldheim
dpa

Bis zu 30.000 DDR-Häftlinge jährlich in Zwangsarbeit

In der DDR wurden jedes Jahr zwischen 15.000 und 30.000 Häftlinge als Zwangsarbeiter ausgebeutet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, in Berlin vorstellte.

22.06.2015 11:22 Kommentieren
Sturm auf Stasi-Zentrale vor 25 Jahren
dpa

Tausende Besucher in früherer Stasi-Zentrale erwartet

Mit einem Bürgertag wird heute an den Sturm auf die Berliner Stasi-Zentrale vor 25 Jahren erinnert. Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, eröffnet eine neue Dauerausstellung zum Wirken der Stasi.

17.01.2015 08:23 Kommentieren
Elektronische Rekonstruktion
dpa

Rekonstruktion von Stasi-Unterlagen per Computer schwierig

Nach sieben Jahren Forschung und Millioneninvestitionen ist die Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen per Computer bisher nicht über die Testphase hinausgekommen.

02.01.2015 07:04 Kommentieren
Stasi-Akten
dpa

Stasi-Unterlagen: Auskünfte dauern bis zu drei Jahre

Bei der Stasi-Unterlagen-Behörde stapeln sich weiter die Anträge auf Akteneinsicht. Bis zu drei Jahre müssen Antragsteller in manchen Fällen auf einen persönlichen Blick in Unterlagen des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit warten.

26.12.2014 10:35 Kommentieren
Kino

"Anderson" Was braucht ein Verräter?

Der Mann, den Wolf Biermann rasch Sascha "Arschloch" nannte: Annekatrin Hendels verblüffender Dokumentarfilm über den heute in Frankfurt lebenden Dichter Sascha Anderson.

03.10.2014 18:07 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum