Lade Inhalte...

Gerichtsurteil Flug nach Ägypten verweigert

Wegen unzureichender Ausweispapiere nicht an Bord eines Flugzeugs gelassen zu werden, ist ärgerlich. Besonders, wenn Urlauber vom Reiseveranstalter über die Einreisebestimmungen falsch informiert wurden. Wann erhalten Betroffene eine Entschädigung?

09.10.2018 04:32
Einreisebestimmungen für Ägypten
Bei der Einreise nach Ägypten müssen Urlauber darauf achten, dass ihr Reisepass oder Personalausweis noch mindestens sechs Monate gültig ist. Foto: Amr Nabil

Ein Urlauber muss beweisen können, dass er vom Reisebüro falsch über Einreisebestimmungen beraten wurde - sonst bleibt er auf den Kosten sitzen, wenn er wegen unzureichender Ausweispapiere nicht an Bord eines Flugzeugs gelassen wird.

Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 271 C 12313/16), über das die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“ berichtet.

In dem verhandelten Fall ging es um eine Flugreise nach Ägypten. Die Klägerin hatte einen Personalausweis, der noch fünf Monate gültig war. Ihr Ehemann besaß nur einen vorläufigen Personalausweis. Für die Einreise nach Ägypten ist aber ein Reisepass oder ein Personalausweis mit mindestens sechs Monaten Gültigkeit über die Reise hinaus nötig. Die Urlauber durften daher nicht mitfliegen.

Der Reiseveranstalter hatte in seinen Katalogen über die Einreisebestimmungen informiert. Die Klägerin behauptete, der Mitarbeiter im Reisebüro habe auf Nachfrage behauptet, dass die Einreise mit vorläufigem Personalausweis möglich sei. Das wies der Mann zurück. Die Beweislast lag bei der Urlauberin - daher ging sie leer aus.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen