Lade Inhalte...

Infektionen in Ägypten Am Roten Meer wegen Dengue-Fieber gut vor Mücken schützen

Vorsicht vor Mücken in Ägypten. In dem Urlaubsland sind Menschen am Dengue-Fieber erkrankt. Das wird durch die Mücken übertragen. Wichtig für Urlauber ist deshalb ein effektiver Schutz.

21.11.2017 14:44
Dengue-Fieber durch Stechmücken
Dengue-Fieber wird durch Stechmücken übertragen. Foto: Armin Weigel/dpa

Düsseldorf/Hurghada - Urlauber am Roten Meer in Ägypten sollten sich mit gutem Mückenschutz gegen Dengue-Fieber wappnen. Eine Touristin sei Anfang November nach ihrer Rückkehr aus dem Ferienort Hurghada in Belgien daran erkrankt, teilte das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf mit.

Presseberichten zufolge, auf die das CRM verweist , soll es in Hurghada weitere Erkrankungen und einen Todesfall geben.

In der Stadt al-Qusair, 150 Kilometer südlich von Hurghada, seien seit September 1200 Infektionen gemeldet worden. Der letzte Ausbruch von Dengue-Fieber in Ägypten liegt laut CRM zwei Jahre zurück.

Dengue wird von der asiatischen Tigermücke übertragen, die tagaktiv ist. Meist zeigen sich bei einer Infektion grippeähnliche Symptome wie heftige Kopf-, Augen- und Gliederschmerzen. Die Erkrankung heilt in der Regel von selbst aus. In schweren Fällen kommt es zu inneren Blutungen und Gefäßschäden. Eine Impfung gibt es nicht.

Als Mückenschutz empfiehlt sich ein Mittel mit dem Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid).

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum